Merkel verurteilt "Lügen" in Diskussion über Migrationspakt

    16. November 2018, 19:14
    599 Postings

    Deutsche Kanzlerin: "Nicht von denen, die Hetze und Hass verbreiten, die Tagesordnung vorgeben lassen"

    Chemnitz – Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Uno-Migrationspakt gegen scharfe Kritik verteidigt. Im Zusammenhang mit dem Pakt würden "Lügen in die Welt gesetzt" – diese Lügen müssten entlarvt werden, sagte Merkel am Freitag in Chemnitz in einer Gesprächsrunde mit Lesern der Tageszeitung "Freie Presse".

    Man dürfe sich nicht "von denen, die Hetze und Hass verbreiten, die Tagesordnung vorgeben lassen". Die Souveränität der Unterzeichner werde in keiner Weise beeinträchtigt, betonte Merkel: "Jeder hat das Recht, seine Gesetze zu machen." Sinn des Paktes sei es, den Migrationsdruck zu vermindern.

    Gipfeltreffen in Marokko

    Der von den Uno-Mitgliedstaaten beschlossene Pakt soll helfen, Flucht und Migration besser zu organisieren und bei einem Gipfeltreffen im Dezember in Marokko angenommen werden. Unter anderem haben mittlerweile aber Österreich, die USA, Ungarn, Tschechien, Bulgarien und Estland den Pakt abgelehnt. In Deutschland kommt unter anderem von der AfD laute Kritik an dem Migrationspakt.

    Merkel sagte, alle europäischen Länder hätten zwei Jahre lang einvernehmlich über den Migrationspakt verhandelt. Irgendwann seien im Zusammenhang mit dem Stichwort "Migration" sehr viele Falschinformationen über den Pakt verbreitet worden. Immer mehr Menschen hätten Angst bekommen, dass man auf verlorenem Posten stehe, wenn man sich zu dem Pakt bekenne.

    Es gehe um illegale Migration und Arbeitsmigration. Da Deutschland hier besonders betroffen sei, sei es von elementarem Interesse, "dass woanders die Bedingungen besser werden, damit nicht die Menschen sagen: Wir müssen alle nach Deutschland kommen".

    Sie habe den Pakt nochmals genau geprüft, versicherte Merkel. Deutschland erfülle die dort enthaltenen Forderungen, zig andere Länder aber "in keiner Weise". (APA, dpa, 16.11.2018)

    • Angela Merkel wirft Kritikern des Migrationspakts vor, "Lügen in die Welt" zu setzen.
      foto: apa/afp/tobias schwarz

      Angela Merkel wirft Kritikern des Migrationspakts vor, "Lügen in die Welt" zu setzen.

    Share if you care.