Adieu, "Lindenstraße"!

    16. November 2018, 12:19
    223 Postings

    Nach 34 Jahren stellt die ARD im März 2020 jene Serie ein, die das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen prägte. Eine Verabschiedung in Wehmut

    Fragte man Hans W. Geißendörfer nach dem Ende der Lindenstraße, bekam man lange Zeit stets die eine Antwort: "1000 Folgen", sagte er. Man glaubte ihm.

    Die 1000. Folge kam und ging. Geißendörfer war noch immer an Bord, die Geschäfte hat seine Tochter Hana übernommen, aber natürlich ist die Lindenstraße die Serie des 77-jährigen bayerischen Fersnehmachers geblieben. Bis Freitag.

    foto: apa/dpa/henning kaiser

    Nach 34 Jahren und gut 1700 Folgen stellt die ARD Die Lindenstraße mit März 2020 ein. Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres. Die Begründung kann als Armutszeugnis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gewertet werden: Schwindendes Zuschauerinteresse und unvermeidbare Sparzwänge seien "nicht vereinbar mit den Produktionskosten für eine solch hochwertige Serie." So oder so geht eine Ära zu Ende.

    foto: apa/wdr/fotoreport

    Sie begann am Sonntag, den 8. Dezember 1985 um 18.40 Uhr mit der Folge Herzlich willkommen. Das sagten die ersten Bewohner des Münchner Wohnhauses und trotz anfänglicher Kritik wurden Else Kling, Mutter Beimer, Dr. Dressler, die Besucher des Café Bayer eine liebe Fernsehfamilie. Der Ablauf war immer gleich: Ein paar Tempi forsches Streichorchester leitet in beschauliches Andante über, der Blick schweift über die Dächer Münchens, und schon geht’s los.

    Mit Rückblicken hielt man sich nie lang auf, schließlich hat man nicht ewig Zeit, Geschichten zu erzählen, die das Leben schreibt. Einen Blick durchs Schlüsselloch ins eigene Wohnzimmer konnte man werden. Dort saß ein Publikum, das gerne bereit war, den Bewohnern die Treue zu halten.

    Beimer, Engel, Rowohlt

    Wir waren dabei, als Helga Beimer von "Hansemann" betrogen und sitzen gelassen wurde, als Carsten Flöter und Robert Engel sich in Großaufnahme zum ersten Mal im deutschsprachigen Fernsehen küssten, als Harry Rowohlt als Obdachloser ein paar Folgen dabei war, als Til Schweiger schon in der Rolle des Jo Zenker nuschelte, als Chris Barnsteg den bayerischen CSU-Staatssekretär Peter Gauweiler als "Faschisten" bezeichnete, woraufhin dieser Strafantrag gegen die Verantwortlichen der Sendung stellte. Die Nazis waren in der Lindenstraße meistens näher als wir dachten.

    foto: ard

    Zu lachen gab es eher wenig, Else Kling, die hantige Hausmeisterin sorgte für Heiterkeit, weil jeder eine Tratschen wie sie kannte. Berühmt und im öffentlich-rechtlichen als Vorzeigeprodukt geschätzt wurde Die Lindenstraße mehr für ihre Praktik, aktuelle Ereignisse in die Handlung einzubauen. Kriegschauplätze, Mauerfall, Finanzkrise, Konsumwahn wurden ebenso kommentiert wie soziale Themen: Rassenhass, Ausgrenzung, Armut, Arbeitslosigkeit, Homophobie, Frauenfeindlichkeit, Diskriminierung, Rechtsradikalismus – zu allem gab es etwas zu sagen und zu spielen.

    foto: imago stock&people

    Die modernen Zeiten gingen an der Lindenstraße nicht vorbei. Man ging auf Instagram und Facebook, versuchte sich an Blogs und Webvideos. Es nützte nichts, die Generation alterte mit, eine jüngere wollte sich auf die langsame Erzählstruktur offenbar nicht mehr einlassen.

    Um die Fortsetzung verhandelt

    Verhandelt wurde immer wieder um die Fortsetzung und durchaus hart. Geißendörfer beklagte schon vor Jahren enge Drehpläne, die er als obszön bezeichnete. Unter einem gewissen Niveau wollte und konnte er es nicht machen. Das Ende ist als Kommentar zu lesen, wie er in die Lindenstraße nicht besser passen würde: Die Rechner haben gesiegt. (Doris Priesching, 16.11.2018)

    Richtigstellung: In einer ersten Fassung wurde der Start der "Lindenstraße" mit 18. Dezember 1985 angegeben. Wahr ist vielmehr, dass sie am 8. Dezember desselben Jahres zum ersten Mal auf Sendung ging. Wir bedauern. (red)

    Hörtipp

    Zuletzt ging es im Serienreif-Podcast um "House of Cards".

    Mehr:

    Hans Beimer stirbt endgültig!

    Showdown in der "Lindenstraße"

    Bester Marktanteil seit Jahren: 2,84 Millionen bei der "Lindenstraße"

    Share if you care.