Das neue "Time"-Cover: "Wer darf Amerikaner sein?"

    16. November 2018, 11:36
    78 Postings

    Das amerikanische Nachrichtenmagazin widmet seine aktuelle Ausgabe der amerikanischen Identität. Das aktuelle Cover ist eine Replik auf ein Poster aus dem Zweiten Weltkrieg

    Ein Afroamerikaner mit Gebetbuch, eine Frau mit Kopftuch, eine amerikanische Ureinwohnerin, ein Sikh mit Turban: Sie stehen dicht beieinander und beten, jeder auf seine Weise. Darunter die Frage: "Who Gets To Be American?" (Wer darf Amerikaner sein?). Die Antwort im Heftinneren des "Time"-Magazins gibt ein Essay des amerikanisch-vietnamesischen Schriftstellers Viet Thanh Nguyen. In "I Love America. That's Why I Have to Tell the Truth About It" (Ich liebe Amerika. Und deswegen muss ich die Wahrheit darüber sagen) beschreibt er seine eigene Familiengeschichte und die komplizierte Beziehung Vietnams und der USA.

    foto: times

    Nguyen erinnert an Dinge, "die viele Amerikaner nicht gerne hören": an die Vernichtung der Ureinwohner, an Verbrechen im Vietnamkrieg, an die Verfolgung der Kommunisten. Über die Gegenwart erzählt Nguyen auch: "Jetzt sind Muslime die neuen Gooks (abfällige Bezeichnung für Ost- und Südostasiaten, etwa "Schlitzauge", Anm.), während Terroristen die neuen Kommunisten sind, da Kommunisten nicht mehr sehr bedrohlich sind. Denn jede Gesellschaft braucht die anderen, um ihre Grenzen zu definieren und ihre Ängste zu kanalisieren."

    Nguyens Essay ist sehr persönlich und erzählt vor allem davon, wie und wieso er Amerika, seine Heimat und die Heimat seines Sohnes, anders liebt als vielleicht seine Mitbürger. Und wieso er sehr kritisch ist, kritisch sein darf und sich von dieser besonderen Heimatliebe nicht abbringen lässt.

    foto: rockwell, norman, 1894-1978. save freedom of worship : each according to the dictates of his own conscience : buy war bonds., poster, 1943; washington d.c.. (digital.library.unt.edu/ark:/67531/metadc262/m1/1/: accessed november 16, 2018), university of north texas libraries, digital library, digital.library.unt.edu; crediting unt libraries government documents department.
    Poster von Norman Rockwell auf dem Jahr 1943: "Rette die Religionsfreiheit. Kauf Kriegsanleihen".

    Das Coverfoto ist eine Replik auf das berühmte Poster von Norman Rockwell aus dem Jahr 1943 mit dem Titel: "Rette die Religionsfreiheit. Kauf Kriegsanleihen". Darauf sind betende, vor allem weiße Menschen zu sehen, die die Religionsfreiheit symbolisieren sollen. Es ist eines von vier Gemälden, die Rockwell den "vier Freiheiten" widmete. Diese hat der US-Präsident Franklin D. Roosevelt am 6. Jänner 1941 in seiner Rede zur Lage der Nation formuliert. Mit Rockwells Motiven bewarb das amerikanische Office of War die Information über Kriegsanleihen und sammelte im Rahmen der Aktion 1943 130 Millionen US-Dollar ein. (Olivera Stajić 16.11.2018)

    Share if you care.