Teskey Brothers-Debüt: Seelenwanderung für faule Tage

    Video15. November 2018, 18:12
    5 Postings

    Die australische Band erweist sich auf ihrem Debütalbum "Half Mile Harvest" als Musterschüler im Fach des bluesigen Souls

    Das ist wieder so ein Album, bei dem man sich wundert. Es steht nämlich 2018 hinten drauf und nicht 1968. Vor 50 Jahren wäre es wahrscheinlich ebenfalls aufgefallen, aber damals wäre es eines von vielen gewesen, die so geklungen haben. Heute bemühen sich die Teskey Brothers mit großer Hingabe um einen alten Klang, und ein ganzer Kontinent liegt ihnen zu Füßen. Gut, es ist der kleinste, aber immerhin.

    In ihrer Heimat Australien werden die Teskey Brothers für ihr Album Half Mile Harvest gefeiert wie verlorene Söhne, die plötzlich auf der Matte stehen. Nun ist das Album bei uns veröffentlicht worden, zumindest die CD. Die Vinyledition erscheint Ende Dezember, denn natürlich gehört so eine Musik in so ein Format gepresst: Die Teskey Brothers spielen Soul und Blues.

    Die Brothers bestehen aus zwei tatsächlichen Brüdern und Freunden, die sie schon seit Teenagertagen kennen. Seit damals machen alle gemeinsam Musik, entsprechend traumwandlerisch sicher wirken ihre Songs, symbiotisch nachgerade.

    Die Schule des tiefen Souls

    In der Mehrzahl sind es Schleicher, in denen die vier so richtig erblühen. Da umgarnen sie ihre Sujets wie rollige Kater, um schließlich dramatische Höhepunkte zu setzen. Mit Streichern oder Bläsern oder Gitarren, die wie B. B. Kings Lucille an einem faulen Tag klingen. Die Schule des tiefen Souls sieht das so vor, und die Teskey Brothers sind gelehrige Schüler. Wobei das nicht nach Strebertum oder Malen nach Zahlen klingt. Schon Josh Teskeys Stimme verdrängt diesen Verdacht. Der wehrt höflich und bescheiden Sam-Cooke-Vergleiche ab, will sich nicht mit dem Großmeister messen lassen. Andererseits klingt er stellenweise genauso, wenn er, von Orgelstößen befeuert, sein Herzblut über die Lungen in die Welt trägt.

    theteskeybrothers

    Dabei bleibt er elegant, wird nicht bloß zu einem effekthascherischen Shouter. Beobachter des Genres werden an das New Yorker Soul-Revival-Label Daptone denken. Da wie dort arbeiten fanatische Fans am selben Klang. Während bei Daptone eben der letzte Rest des verstorbenen Charles Bradley veröffentlicht wurde, wirkt es mit dem Auftauchen der Teskeys so, als würden diese seine Fackel übernehmen.

    Titel wie Pain and Misery, Crying Shame oder Hard Feeling versprechen nicht nur heftige Eruptionen der Herzen, sie erfüllen sie auch. Behäbig steigen die Teskeys runter ins Tränental, weiden sich an den Verletzungen, die ihnen das Leben zufügt, ergehen sich in den bittersüßen Exorzismen verstoßener Liebhaber. Träge und wuchtig.

    Gegen Mitte des Albums stünde eine etwas schnellere Nummer der Dramaturgie der Platte gut an, da ergehen sich die Brüder ein bisschen zu sehr, aber das ist Kleingeld. 2019 sind sie auf Welttournee unterwegs, in England haben sie bereits drei Generationen von Fans umgehauen, ob sie hierzulande zu erleben sein werden, weiß man nicht. Wiener Jazzfest? Ist da jemand? (Karl Fluch, 15.11.2018)

    • Tiefer Soul aus tief unten: Die Teskey Brothers liefern auf ihrem ersten Longplayer höchste Qualität.
      universal music

      Tiefer Soul aus tief unten: Die Teskey Brothers liefern auf ihrem ersten Longplayer höchste Qualität.

    Share if you care.