Sobotka lobt "hervorragende Arbeit" der Arbeiterkammer

    Video11. November 2018, 13:15
    175 Postings

    Wer Opfer missbräuchlicher Anwendung des Arbeitszeitgesetzes sei, solle vors Arbeitsgericht gehen, sagt der Nationalratspräsident

    Wien – Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat in der Debatte um Missbrauch der Arbeitszeitflexibilisierung durch Arbeitgeber mit überschwänglichem Lob für die Arbeiterkammer aufhorchen lassen. Er würde jeden, der mit Missbrauch der neuen Bestimmungen konfrontiert sei, ermutigen, vor das Arbeitsgericht zu gehen. Die Arbeiterkammer leiste hier "ganz hervorragende Arbeit", sagte Sobotka in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag. Sobotka verteidigte aber gleichzeitig die von der Regierung beschlossene Arbeitszeitflexibilisierung. Die Arbeitswelt sei im Wandel und es brauche Veränderungen.

    orf
    Sobotka stellt sich hinter die Ausweitung der Arbeitnehmer-Schutzbestimmungen. Betroffene sollten vor Gericht gehen, meint er.

    Verständnis zeigte er auch für die Ablehnung des UNO-Migrationspakts durch die Regierung. Diese habe ihre Haltung nach "reiflicher Überlegung" eingenommen. Man könne in der Demokratie "natürlich" aber auch eine andere Meinung haben. Grundsätzlich solle man diese Angelegenheit aber "pragmatisch" sehen. Österreich habe im Bereich Migration schon vieles geleistet. Die Sorge der Regierung, dass aus dem unverbindlichen Pakt eines Tages verbindliche Verpflichtungen entstehen könnten, stießen bei Sobotka auf Verständnis. Der Nationalratspräsident betonte zudem, dass Österreich das Papier nicht ablehnen werde, sondern sich nur der Stimme enthalten werde.

    orf
    Auch am Schwenk der Regierung in Bezug auf den UN-Migrationspakt übt Sobotka keine Kritik.

    Kritik an FPÖ-Mandatar

    Verurteilt wurden von Sobotka die Aussagen des Tiroler FPÖ-Mandatar Peter Wurm, der Kritiker in dieser Sache als "linke Heimathasser" beschimpft hatte. Hätte Wurm das im Parlament gesagt, hätte er ihm einen Ordnungsruf erteilt, sagte Sobotka.

    Auf die Seite der Regierung stellte sich Sobotka auch in der Frage der Entscheidungsbefugnis über humanitäres Bleiberecht. Er lehnte eine Mitsprache der Länder, wie es von manchen Landeshauptleuten gefordert wird, ab. Es hinterlasse zudem einen "schalen" Beigeschmack, wenn Asylwerber zum vierten Mal versuchen, ihr Verfahren neu aufzurollen und "dann das Bleiberecht einfordern".

    Sehr ausweichend antwortete Sobotka auf den aktuellen Spionage-Fall und die Nähe der FPÖ zu Russland. Er ging auf die Verwerfungen mit Russland nicht ein, sondern verwies auf die Vermittler-Rolle und Österreichs Interesse, "mit allen Staaten gute Beziehungen zu haben". Er riet zu "Pragmatismus", man müsse diese Dinge in einem "großen Kontinuum" sehen.

    Zurückhaltend zeigte sich der ehemalige Innenminister auch in der BVT-Affäre. Strafrechtlich relevante Sachverhalte seien von der Staatsanwaltschaft zu klären. Er habe in seiner Zeit als Innenminister nicht den Eindruck gehabt, dass sich im BVT ein Staat im Staat gebildet hätte, antwortete Sobotka auf eine entsprechende Frage. Dass sich das BVT weiterentwicklen müsse, sei schon zu seiner Zeit bekannt gewesen. Er sitze aber nicht im Ausschuss und wolle sich hier "nicht einmischen, um sich keine Parteilichkeit vorwerfen zu lassen".

    orf
    In die BVT-Affäre will sich Sobotka, der wohl selbst im U-Ausschuss befragt werden wird, nicht äußern.

    (APA, 11.11.2018)

    Share if you care.