Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Der Dirigent des Digitalisierungs-Orchesters

    6. November 2018, 15:00

    Die digitale Transformation stellt die unternehmensinterne IT wie auch externe IT-Partner vor neue Herausforderungen. Ein Expertenkommentar von Peter Öhlinger, Head of IT Outsourcing bei Kapsch BusinessCom.

    Durch eine Neuausrichtung der IT und durch die teilweise Auslagerung des Regelbetriebes bleibt der unternehmensinternen IT mehr Zeit für die digitale Transformation. Es gibt einen Trend immer kleinere Leistungsteile an eine Vielzahl entsprechend spezialisierter IT-Dienstleister auszulagern. Dadurch entsteht dann rasch ein fragmentiertes und vielschichtiges Eco-System an Dienstleistungspartnern.

    Das Zusammenspiel externer Servicepartner und interner IT

    Service Integration and Management – kurz SIAM – beschäftigt sich mit dem Management genau solcher Umgebungen (Multisourcing) und ist eine gänzlich neue Disziplin im professionellen IT Management. SIAM bezeichnet dabei einen Rahmen für diese oftmals vielschichtigen Prozesse (Process Framework), welcher sich stärker an der Nachfrage des Business orientiert und die Lösungs-Seite (Supply) aus einer Vielzahl an Anbietern und Plattformen koordiniert sowie zudem verbindend das Zusammenspiel aus externen Servicepartnern und interner IT orchestriert.

    Professioneller Umgang mit Fragmentierung

    Zukünftig wird diese Fragmentierung der Serviceblöcke noch weiter zunehmen. Die Schnittstellen und die entsprechende Koordination zwischen den einzelnen Leistungsteilen ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand und der professionelle Umgang damit wird zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor. SIAM bietet jedenfalls ein adäquates Modell um dieser Fragmentierung Herr zu werden.

    • Peter Öhlinger, Head of IT Outsourcing bei Kapsch BusinessCom
      foto: economy

      Peter Öhlinger, Head of IT Outsourcing bei Kapsch BusinessCom

    Share if you care.