US-Sender setzen Trump-Wahlkampfspot wegen Rassismusvorwurfs ab

    6. November 2018, 13:59
    13 Postings

    Werbung zeigt einen Mexikaner, der illegal in die USA eingewandert war und wegen Mordes an zwei Polizisten zum Tode verurteilt wurde

    Washington – US-Sender haben einen Wahlkampfspot von US-Präsident Donald Trump aus dem Programm gestrichen, er rücke Migranten in ein schlechtes Licht, so die Begründung laut CNN. Neben NBC und den konservativen Fox News entschied auch Facebook, den Spot nicht mehr zu zeigen, berichtet meedia.de.

    In dem Spot wird ein Mexikaner gezeigt, der illegal in die USA eingewandert war und wegen Mordes an zwei Polizisten zum Tode verurteilt wurde. In die Kamera sagt er lachend, er werde bald aus dem Gefängnis ausbrechen und noch mehr Polizisten töten.

    Am Sonntag wurde der Spot während der Football-Sendung "Sunday Night Football" schon gezeigt, laut CNN waren rund 21 Millionen Zuschauern dabei. "Wir bedauern die Entscheidung, den Spot überhaupt gezeigt zu haben", zitierte CNN einen Mitarbeiter von NBC. (red, 6.11.2018)

    Zum Thema

    Mord und Totschlag im US-Wahlkampf: Republikaner werben mit Angst – Vor der Kongresswahl schockierten Präsident Trump und die Republikanische Partei mit offen rassistischen Werbespots

    Share if you care.