Feministische Literatur: Ihre Empfehlungen

    User-Diskussion8. November 2018, 08:31
    93 Postings

    Egal ob Sachbuch, Roman oder Graphic Novel – welche feministischen Werke haben Sie begeistert?

    "Sei nicht so sensibel!", "Ich bin für Humanismus, nicht Feminismus" – wie man derlei sexistischen Stammtischweisheiten Fakten entgegensetzt, erklärt das kürzlich vom Frauennetzwerk Sorority herausgegebene Buch "No More Bullshit". Auch die Journalistin Hanna Herbst trägt mit ihrem Buch ihren Teil zum Thema bei: In "Feministin sagt man nicht" geht es unter anderem um die Frage, was es heutzutage bedeutet, eine junge Frau zu sein.

    Nur zwei junge Beispiele der langen Liste an Büchern, die die Frauenbewegung begleitet haben und für viele Leserinnen und Leser als Augenöffner dienten. Für Interessierte gibt es natürlich kein Vorbeikommen an Simone de Beauvoirs "Das andere Geschlecht" oder Virginia Woolfs Essay "Ein Zimmer für sich allein", in dem sie unter anderem über die Beschränkungen redet, mit denen Schriftstellerinnen zu kämpfen haben. Um große Literatur produzieren zu können, bräuchten sie "500 Pfund im Jahr und ein eigenes Zimmer".

    Unter der Glasglocke

    Natürlich gibt es auch in der Belletristik feministische Klassiker. Eine düstere Zukunftsvision entwirft Margaret Atwood in ihrem Werk "Der Report der Magd", der zuletzt auch als Serie verfilmt wurde. Frauen fristen im dystopischen Gilead ein Dasein als Sexsklavinnen, Dienstbotinnen oder privilegierte, aber dennoch unterdrückte Ehefrauen.

    Um sexuelle Gewalt geht es unter anderem auch in den "Vagina-Monologen". In dieser Episodensammlung verarbeitet Eve Ensler die Eindrücke aus über 200 Interviews mit Frauen. Die unterschiedlichen Monologe beschreiben unter anderem erste sexuelle Erfahrungen, Traumata, Menstruation und das weibliche Selbstbild.

    In Sylvia Plaths Roman "Die Glasglocke" geht es um die gesellschaftlichen Anforderungen an Frauen in den 50er-Jahren, von denen die Protagonistin sich eingeengt fühlt und an denen sie fast zerbricht. Und auch im Graphic-Novel-Format gibt es Feministisches zu lesen – so wie "Der Ursprung der Welt" von Liv Strömquist, eine Kulturgeschichte der Vulva.

    Welche feministischen Werke haben Sie gelesen?

    Welche haben Sie besonders beeindruckt? Teilen Sie Ihre Empfehlungen im Forum! (aan, 8.11.2018)

    • Virginia Woolf, eine der einflussreichsten feministischen Autorinnen des vorigen Jahrhunderts.
      foto: dpa

      Virginia Woolf, eine der einflussreichsten feministischen Autorinnen des vorigen Jahrhunderts.

    Share if you care.