St. Pölten ringt dem LASK einen Punkt ab

3. November 2018, 19:13
39 Postings

Erster Ligapunkt unter Neo-Trainer Popovic – Doppelpack von Joao Victor reichte zweitplatzierten Linzern nicht zum Sieg

St. Pölten – Der SKN St. Pölten hat am Samstag im Verfolgerduell der Fußball-Bundesliga den ersten Punkt unter Neo-Trainer Ranko Popovic geholt. Die Niederösterreicher trotzten dem zweitplatzierten LASK zu Hause ein 2:2 (1:1) ab. Der Ausgleich gelang Luan erst in der 88. Minute per Kopf. Zuvor hatte Joao Victor die tonangebenden Linzer zweimal in Führung gebracht (16., 71.).

Für den SKN traf zudem Pak Kwang-ryong (18.). Der LASK behauptete zwar einen Zähler vor den St. Pöltnern Tabellenplatz zwei. Die Linzer sind aber bereits fünf Ligaspiele sieglos. Ihr Rückstand auf Spitzenreiter Red Bull Salzburg beträgt vorerst neun Punkte. Der Serienmeister ist erst am Sonntag (14.30 Uhr) zu Hause gegen Mattersburg im Einsatz.

Schneller Ausgleich

Beim LASK agierte statt des gesperrten Kapitäns Gernot Trauner Routinier Emanuel Pogatetz in der Innenverteidigung. Popovic setzte in seinem dritten Ligaspiel im Amt mit Husein Balic neben Pak und Rene Gartler erstmals auf drei nominelle Stürmer. Im Abwehrzentrum agierte Mittelfeldmann Michael Ambichl, der mit Flanken beide Treffer vorbereitete.

Beim 0:1 wirkte St. Pöltens Defensive nicht sattelfest. Thomas Goiginger behauptete sich im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler und brachte den Ball etwas glücklich zu Joao Victor, der ins lange Eck abschloss. Etwas mehr als zwei Minuten später schlug Pak aber bereits zurück. Der Nordkoreaner traf nach einem Corner von Ambichl per Kopf – das erste Ligator des SKN unter Popovic.

Zwei Aluminiumtreffer

Der LASK wurde vor der Pause vor allem durch den starken Goiginger noch einige Male gefährlich. Ein Heber des Flügelspielers ging knapp daneben (20.), ein weiterer Versuch drüber (41.). Einen Freistoß hielt St. Pöltens Torhüter Christoph Riegler sicher (36.). Auf der Gegenseite scheiterte Balic nach Seitenwechsel aus spitzem Winkel an Alexander Schlager (54.).

Die Linzer dagegen verzeichneten schon vor der neuerlichen Führung zwei Aluminiumtreffer. Erst schupfte Yusuf Otubanjo – der Angreifer schied wenig später mit einer Knieverletzung aus – den Ball nach Zuspiel von Joao Victor an die Latte (49.), dann lenkte Riegler einen Freistoß von Peter Michorl an den Querbalken (71.).

SKN hat langen Atem

Aus dem folgenden Eckball resultierte das 1:2. Joao Victor setzte den Ball von knapp außerhalb des Strafraums sehenswert ins rechte Kreuzeck. Auf der Gegenseite lenkte Verteidiger Christian Ramsebner, der sich dabei verletzte, einen Kopfball von Martin Rasner über das Tor (86.). Zwei Minuten später schlug Luan aber zu. Der Brasilianer versenkte den Ball nach einem Corner, den Ambichl im zweiten Versuch noch einmal zur Mitte gebracht hatte.

Dem LASK blieb der erste Ligasieg seit 23. September dadurch verwehrt. Vergangene Woche hatten die Linzer in einem mitreißenden Schlager gegen Salzburg ein 3:3 erreicht. Von den vergangenen 14 Pflichtspielen hat das Team von Oliver Glasner nur eines verloren. Für Popovic brachte die Heimpremiere zumindest einen Punkt. Sein Team ist mittlerweile aber vier Ligapartien sieglos – drei davon unter seiner Führung. (APA, 3.11.2018)

Technische Daten:

Bundesliga, 13. Runde:

SKN St. Pölten – LASK Linz 2:2 (1:1).

St. Pölten, NV Arena, 4.071 Zuschauer, SR Jäger.

Tore: 0:1 (16.) Joao Victor

1:1 (18.) Pak

1:2 (71.) Joao Victor

2:2 (88.) Luan

St. Pölten: Riegler – Luan, Ambichl, Drescher – Rasner, Mislov, Luxbacher (88. Fountas), Hofbauer – Pak, Gartler, Balic (71. Schütz)

LASK: A. Schlager – Ramsebner (88. Wostry), Wiesinger, Pogatetz – Ranftl, Holland, Michorl, Ullmann – Goiginger, Otubanjo (57. Tetteh), Joao Victor

Gelbe Karten: Mislov, Drescher, Schütz bzw. Wiesinger, Holland, Michorl

Stimmen:

Ranko Popovic (St. Pölten-Trainer): "Ich glaube, heute hatte es keine Mannschaft verdient zu verlieren. Für mich ist wichtiger als das Resultat, dass die Mannschaft heute spielen wollte. Wir haben gegen eine spielerisch sehr starke Mannschaft gespielt, da können wir uns den LASK sicher zum Vorbild nehmen. Ich freue mich, wenn die Mannschaft Fortschritte macht – das ist der Fall, deswegen bin ich zufrieden. In sechs Trainings kann auch ein Capello, Mourinho und alle anderen nicht viel erreichen. Wichtig ist, dass die Entwicklung in die richtige Richtung geht."

Michael Ambichl (St. Pölten-Spieler/zwei Assists): "Der Trainer wollte einen spielerischen Typen hinten und hat mich gefragt. Das hat gepasst. Ich musste auf meine Chance warten, die ist jetzt mit dem Trainerwechsel gekommen, und die habe ich genutzt."

Oliver Glasner (LASK-Trainer): "Ich bin enttäuscht über das Ergebnis. Wir haben jetzt schon das zweite, dritte Mal das Spiel nicht entscheiden können. Wir hätten uns den Sieg heute verdient. Es war ein unnötiger Punkteverlust. Ich glaube, St. Pölten hatte das Spiel heute auf Standards ausgelegt. Dafür haben sie sehr gute Leute. Wir müssen den letzten Schritt in den Details noch machen, um eine richtige Spitzenmannschaft zu werden, zu der uns viele schon gemacht haben."

Ticker-Nachlese:

Sturm nur remis, Hartberg und SKN treffen spät

Weiterlesen:

Sturm bleibt nach 1:1 gegen Innsbruck in Krise

2:3: Zehn Hartberger vermiesen Geyers Admira-Debüt spät

LASK: Die Kontinuität und die Visionen

  • St. Pölten konnte den LASK am Ende noch bändigen.
    foto: apa/herbert p. oczeret

    St. Pölten konnte den LASK am Ende noch bändigen.

  • SKN-Trainer Ranko Popovic darf über den ersten Punkt jubeln
    foto: apa/herbert p. oczeret

    SKN-Trainer Ranko Popovic darf über den ersten Punkt jubeln

Share if you care.