Kurz verteidigt bei Van der Bellen Ablehnung des Migrationspakts

    3. November 2018, 18:20
    385 Postings

    Kanzler bekennt sich zu Multilateralismus, "bei UNO-Pakt aber zu große inhaltliche Bedenken"

    Wien – Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag die ablehnende Haltung der Regierung zum UNO-Migrationspakt in einem Gespräch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen bekräftigt. Man bekenne sich klar zum Multilateralismus, "aber der Inhalt muss stimmen", sagte Kurz laut einer der APA übermittelten Stellungnahme. Er wiederholte Bedenken, die Souveränität Österreichs könnte beschränkt werden.

    "Ich habe ein Gespräch mit dem Bundespräsidenten zum Migrationspakt geführt. Dabei habe ich betont, dass wir uns klar zum Multilateralismus bekennen, aber der Inhalt stimmen muss. Die Bundesregierung lehnt daher den Migrationspakt nach eingehender Prüfung ab", hielt Kurz fest. Multilateralismus sei wichtig und auch im Regierungsabkommen als Ziel festgeschrieben. "Österreich ist Vorreiter beim internationalen Atomwaffenverbotsvertrag, zu dem sich bereits über 100 Staaten bekennen, und ist beim Kampf gegen den Klimawandel an vorderster Front engagiert."

    Inhaltliche Bedenken überwiegen

    In Fall des UNO-Pakts hätten jedoch die inhaltlichen Bedenken überwogen. "Ich kann nicht sieben Jahre lang die Trennung zwischen der Suche nach Schutz und der Suche nach einem besseren Leben fordern und dann einem Pakt zustimmen, wo es genau diese Trennung nicht gibt", betonte der Kanzler. Zudem gebe es "die Gefahr, dass die Ziele des Paktes in künftige Gerichtsurteile einfließen und somit unsere souveräne Migrationspolitik eingeschränkt wird".

    Van der Bellen hatte am Freitag in einem Beitrag auf Facebook vor einem möglichen Verlust von Österreichs Ansehen in der Staatengemeinschaft gewarnt. Um die großen Gegenwartsprobleme anzugehen, von denen die Migration nur eines sei, brauche es "die multilaterale Zusammenarbeit". Der österreichische Weg sei es außerdem, immer "den konstruktiven Dialog zu suchen" – diesen Ruf drohe die Bundesregierung nun aufs Spiel zu setzen.

    Gleichzeitig betonte der Bundespräsident, dass der Pakt völkerrechtlich nicht bindend sei. Er enthalte aber zahlreiche vernünftige Vorschläge, "wie den Herausforderungen der weltweiten Migration mit Augenmaß, Menschlichkeit und Kontrolle begegnet werden kann".

    Karas unterstützt Van der Bellen

    Der ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament, Othmar Karas, hat sich in der Debatte indes klar hinter Bundespräsident Alexander Van der Bellen gestellt. "Danke Herr Bundespräsident. Das Bemühen um Zusammenarbeit ist der richtige Weg! UNO & Europäische Union sind unsere Antwort auf Nationalismus & Protektionismus", schrieb Karas auf Twitter.

    Karas teilte die Aussage von Van der Bellen, wonach sich Österreich als UNO-Amtssitz bei Themen wie Menschenrechten oder Abrüstung den Ruf eines verlässlichen internationalen Partners erworben habe. (APA, 3.11.2018)

    • Sebasitan Kurz und Alexander Van der Bellen kürzlich bei der Bundesheer-Angelobung. Nun sorgt sich Van der Bellen um Österreichs Ansehen und Kurz sich um souveräne Migrationspolitik.
      foto: ap/ronald zak

      Sebasitan Kurz und Alexander Van der Bellen kürzlich bei der Bundesheer-Angelobung. Nun sorgt sich Van der Bellen um Österreichs Ansehen und Kurz sich um souveräne Migrationspolitik.

    Share if you care.