Die Kontinuität und die Visionen

    2. November 2018, 16:34
    132 Postings

    Der LASK hat sich im Spitzenfeld der Bundesliga etabliert. Trainer Oliver Glasner setzt nicht nur im Fußball auf Empathie und Solidarität.

    Liveticker: Bundesligakonferenz im Ticker, Sa. 17 Uhr

    Oliver Glasner lehnt es strikt ab, sich selbst zu loben. Mag sein, dass der LASK die Fußballbundesliga aufmischt, die Linzer sind nach zwölf Runden Zweiter. "Aber es liegt in erster Linie an den Spielern." Vor knapp einer Woche remisierte man gegen das übermächtige Red Bull Salzburg 3:3. Marco Rose, der Trainer des Meisters, streute Rosen, Nelken, Orchideen und Enzian. "Der LASK ist gewiss das zweitbeste Team, eine großartig organisierte Mannschaft."

    Der 44-jährige Glasner trainiert den Traditionsklub seit 2015, hievte ihn im Vorjahr ins Oberhaus. Es gelangen auf Anhieb Platz vier und die damit verbundene Qualifikation für die Europa League. Das Scheitern an Besiktas Istanbul am 16. August war dann so knapp wie unverdient. In der Nachspielzeit hatten die Türken das notwendige Auswärtstor zum 1:2 erzielt. Der LASK, sowohl Sieger als auch Verlierer, hat daraus trotzdem Kraft und Selbstvertrauen geschöpft. Glasner sagt: "Niederlagen werden generell unterschätzt. Vor allem dann, wenn die Leistung gestimmt hat."

    Sie stimmt seit Wochen, Monaten, fast Jahren. "Es gibt einige Faktoren." Da wäre die Kontinuität im Kader, acht Kicker aus der Zweiten Liga gehören auch jetzt der Startelf an, die Rotation ist praktisch abgeschafft. Glasner: "Sie wachsen gemeinsam, sind extrem ehrgeizig. Der Wille, jeden Tag besser zu werden, ist vorhanden. Charakter und Teamgeist sind einfach hervorragend."

    Viele Säulen

    Mit Topstars kann der LASK nicht dienen, die Säulen heißen Gernot Trauner, Reinhold Ranftl, Thomas Goiginger, Joao Victor oder James Holland, die Liste ist fortsetzbar. Glasner sagt, er wachse mit. "Ich bin offen, ehrlich, spreche Dinge direkt an. Ich verlange auf dem Platz viel, aber sie bekommen Freiräume." In der Länderspielpause gab er gleich vier Tage Urlaub, "man soll nicht dauernd an Fußball denken".

    Glasner, ein gebürtiger Salzburger, kickte selbst bis 36, er verteidigte in erster Line für die SV Ried, zweimal hat er den Cup gewonnen. Eine Gehirnblutung beendete im Juli 2011 die Laufbahn. Er wurde Assistenzcoach von Roger Schmidt in Salzburg, wechselte als Boss nach Ried, dort ist er dem LASK aufgefallen. "Ich bin noch kurz in diesem Geschäft, muss selbst reflektieren und lernen."

    So nebenbei ist Glasner auch Sportdirektor, in England ist das durchaus üblich, wird unter dem Begriff "Teammanager" vereint. Der Vorteil? "Die Wege sind kürzer, du gehst zu dir selbst." Glasner hat einen Vertrag bis 2022 und Visionen. Bis dahin sollte das neue Stadion errichtet sein, der LASK wird dann dem "Linz" gerecht, momentan heißt er eher "Pasching". Der Abstand zu den großen Vier, Glasner meint Salzburg, Rapid, Austria und Sturm, müsse verringert werden. Dauerhaft. Sportlich scheint das geglückt, wirtschaftlich fehlt etwas.

    Der Verein budgetiert mit rund zehn Millionen Euro. Das ist knapp ein Drittel von Rapids Summe. Die Amateure, die OÖ Juniors, sind in der Zweiten Liga engagiert, für Nachschub ist gesorgt. Entscheidend im Fußball wie im Leben sei Empathie. "Und Solidarität." Gewöhnlich mischt sich Glasner nicht in fremde Angelegenheiten ein. Angesichts der Vorgänge um Ex-Rapid-Trainer Goran Djuricin ergriff er das Wort. "Er wurde gemobbt, das war menschenverachtend. Geht es einem schlecht, muss man ihn schützen. Das ist in jeder Familie so. Ein Fußballklub ist eine Familie."

    Viele Kilometer

    Glasner hat sich keinen Karriereplan zurechtgelegt. Leute, die er nicht kennt, sehen ihn irgendwann als Nachfolger von Rose. "Ich weiß nichts davon. Wichtig ist, dass du jeden Tag mit Freude zur Arbeit gehst." Der LASK gastiert am Samstag in St. Pölten, die Favoritenrolle mögen andere verteilen, Glasner mag das Spielchen nicht. "Wir wollen stets gewinnen, gemeinsam an die 150 Kilometer laufen." An der Einstellung werde es nie scheitern. "Die war sogar in einem Test gegen Marienkirchen super." Endstand 15:1.

    Glasner wird in St. Pölten aufs bewährte 3-4-3-System setzen. "Das passt." Eine Niederlage sei nicht vorgesehen. "Obwohl sie unterschätzt werden." (Christian Hackl, 2.11.2018)

    SKN St. Pölten – LASK (St. Pölten, NV-Arena, 17.00 Uhr, SR Jäger). Bisheriges Saisonergebnis: 0:0 (a). 2017/18: 0:2 (a), 0:1 (h), 1:2 (a), 1:3 (h)

    St. Pölten: Riegler – Luan, Ambichl, Drescher – Rasner, Mislov, Luxbacher, Haas – Schütz, Pak, Balic

    Ersatz: Vollnhofer – Meisl, Vucenovic, Bajrami, Ambichl, Hofbauer, Gartler

    Es fehlen: Ingolitsch (gesperrt), Petrovic (Innenbandverletzung im Knie), Puchegger, R. Ljubicic (beide Muskelverletzung)

    LASK: A. Schlager – Wiesinger, Ramsebner, Pogatetz – Ranftl, Holland, Michorl, Ulmann – Goiginger, Otubanjo, Joao Victor

    Ersatz: T. Gebauer – Wostry, Jamnig, Erdogan, Benko, Tetteh, Frieser

    Es fehlt: Trauner (gesperrt)

    • Oliver Glasner freut sich jeden Tag, zur Arbeit zu gehen. Seine Spieler teilen diese Begeisterung.
      foto: apa/expa/lukas huter

      Oliver Glasner freut sich jeden Tag, zur Arbeit zu gehen. Seine Spieler teilen diese Begeisterung.

    Share if you care.