Orang-Utan-Waisen lernen in Vier-Pfoten-Waldschule klettern

    2. November 2018, 09:52
    4 Postings

    Die Kleinen werden auf Leben in der Wildnis vorbereitet – nicht von ihrer Mutter, sondern von Pflegern

    Jakarta/Wien – Die Orang-Utan-Babys Gondar, Tegar, Kartini und Gerhana gehen in die Schule. In der Vier-Pfoten-Waldschule in Ostkalimantan auf Borneo steht Klettern auf dem Stundenplan. Denn Orang-Utans sind zwar perfekt für ein Leben in den Bäumen ausgestattet, Klettern müssen aber auch die Menschenaffen lernen und üben, erklärte die Tierschutzorganisation am Freitag.

    Normalerweise lernen Orang-Utan-Babys diese überlebensnotwendigen Fähigkeiten von ihrer Mutter. Gondar, Tegar, Kartini und Gerhana mussten aber miterleben, wie diese getötet wurden. In der Obhut ihrer menschlichen Ersatzmütter üben sie jetzt, in den über 25 Meter hohen Tropenbäumen zu klettern und Nahrung zu suchen.

    foto: vier pfoten | nanang sujana

    Zunächst mussten die Ersatzmütter lernen, sicher auf Bäume zu klettern. Die amerikanische Organisation Tree Monkey Project hat daher ein Team von Profikletterern geschickt, um die Tierpfleger und -pflegerinnen zu schulen.

    "Eines unserer Leitprinzipien in der Waldschule ist, dass wir nicht die Orang-Utans vermenschlichen, sondern die Menschen verorangutanlichen", sagt die Primatologin Signe Preuschoft, Projektleiterin bei Vier Pfoten. "Das bedeutet, wir holen nicht die Orang-Utan-Waisen runter auf den Boden, sondern wir schicken die Menschen hoch in die Bäume."

    foto: vier pfoten | nanang sujana

    Vergangene Woche begann dann der Kletterunterricht für die Waldschüler. Zum ersten Mal kletterten Gondar, Tegar, Kartini und Gerhana zusammen mit ihren Ersatzmüttern in die Baumkronen. Alle vier Orang-Utan-Babys waren zwar lernwillig und neugierig, aber gleichzeitig auch irritiert von der Klettermontur ihrer Ersatzmütter und daher etwas zögerlich. "Orang-Utans können sich versteigen wie Katzen", erläutert Preuschoft. "Sie klettern hoch in den Baum, kommen dann nicht mehr runter und fangen an zu weinen. Dem damals knapp einjährigen Gonda ist das letztes Jahr einmal passiert."

    Strenggenommen bringen Preuschoft und ihr Team den Orang-Utan-Waisen nur wenig bei. "Wir machen es eher wie Orang-Utan-Mütter: Wir machen vor und sind dabei, während sie Dinge erkunden. Wichtig ist, dass ein Orang-Utan-Kind jederzeit in die Sicherheit einer mütterlichen Umarmung zurückkehren kann", sagt die Primatologin.

    foto: vier pfoten | nanang sujana

    Die Orang-Utans durchlaufen während ihrer Rehabilitation mehrere Ausbildungsstufen. Als Babys leben sie zunächst in der Obhut ihrer menschlichen Ersatzmütter im Babyhaus und besuchen den Kindergarten. Spätestens ab ihrem zweiten Lebensjahr besuchen sie die Waldschule, wo es dann bereits ausgewachsene Tropenbäume mit Lianen gibt. Mit zunehmender Kompetenz werden die Orang-Utans unternehmungslustiger und besuchen die sogenannte Waldakademie. Wann und ob ein Orang-Utan tatsächlich in die freie Natur entlassen werden kann, entscheidet das Vier-Pfoten-Team. (APA, 2.11.2018)

    Share if you care.