Test und Fazit: "Euclidean Skies"

    3. November 2018, 11:00
    5 Postings

    Die Wiener Spieleschmiede Kunabi Brother will mit ihrem neuen Mobile-Game wieder Millionen begeistern – kann das Puzzlespiel diesen Ansprüchen gerecht werden?

    Das Wiener Brüderpaar Davor und Denis Mikan ist Garant für Mobile-Games, die weltweit Spieler begeistern. Mit Blek und Frost hat ihre Drei-Mann-Spieleschmiede aus dem siebenten Gemeindebezirk bereits Millionenhits erzielt, die neben dem kommerziellen Erfolg auch etliche Preise abräumen konnten – etwa zwei Designauszeichnungen von Apple.

    Mit Euclidean Skies (iOS, 4,99 Euro) will das heimische Studio erneut mit ausgefallenen Puzzles und eindrucksvollem Design punkten. Das Spielprinzip ist sehr einfach. Ziel der 40 Level ist es, eine mit einem Schwert bewaffnete Spielfigur sicher zum Ausgang zu begleiten. Der Weg dorthin ist allerdings nicht geradlinig und von Gegnern versperrt, die es zu bezwingen gilt.

    Die Spielwelt kann dabei frei manipuliert werden. Bei jedem eigenen Schritt können sich die Kontrahenten bewegen – steht man diesen im Weg, wird man erschlagen und muss das Level erneut angehen. Somit ist es wichtig, die Bewegungen vorauszuplanen, um Gegner auszustechen.

    kunabi brother

    Was ist gelungen?

    Wie schon Blek und Frost lädt Euclidean Skies zum Grübeln ein und bietet eine gelungene Herausforderung, die viel Hirnschmalz voraussetzt. Ohne Strategie ein neues Level zu betreten wird nicht wirklich von Erfolg gekrönt sein. Allerdings gewährt das Spiel mehrere Herangehensweisen, sodass man nicht nach der einen, sondern der eigenen Lösung mittels "Trial and Error" sucht. Neben dem kniffligen und komplexen Gameplay punktet das Spiel mit einer liebevoll gestalteten minimalistischen Welt und einem gelungenen Soundtrack.

    Ein netter Zusatz ist die Integration eines eigenen Augmented-Reality-Modus. Dabei kann das Spielgeschehen von Euclidean Skies einfach in die echte Welt transferiert werden, wodurch die Elemente von allen Seiten begutachtet und gesteuert werden können.

    Was ist weniger gelungen?

    Zum Teil ist die Steuerung etwas behäbig und unpräzise, was nach einer gewissen Zeit für Frust sorgt. Die ersten paar Level sind hinsichtlich des Umfangs klein gehalten, um den Spieler langsam an das Game heranzuführen – mehr als 40 Spielebenen wären somit wünschenswert gewesen.

    Fazit

    Euclidean Skies ist ein höchst gelungenes Puzzlespiel, das mit einem innovativen und fordernden Konzept lockt und das Erlebnis mit gelungenem Design abrundet. Das Game ist ob seiner komplexen Art nicht nach jedermanns Geschmack. Lässt man sich allerdings auf die Herausforderung ein, wird ein höchst belohnendes Spielerlebnis geboten, das bei jedem abgeschlossenen Level so ist, als hätte man erstmals einen Zauberwürfel gelöst. (Daniel Koller, 3.11.2018)

    "Euclidean Skies" ist für iOS ohne Altersbegrenzung erschienen, UVP: 4,99 Euro.

    Hinweis im Sinne der redaktionellen Richtlinien: Das Testmuster wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

    Link

    Euclidean Skies

    Zum Thema

    "Blek": Das genialste iPad-Spiel 2013 kommt aus Österreich

    "Frost" im Test: Das vielleicht coolste iPhone-Spiel 2017 kommt aus Österreich

    • Artikelbild
      kunabi brother
    • Artikelbild
      kunabi brother
    • Artikelbild
      kunabi brother
    • Artikelbild
      kunabi brother
    • Artikelbild
      kunabi brother
    • Artikelbild
      kunabi brother
    • Artikelbild
      kunabi brother
    Share if you care.