100 Jahre KPÖ: Die Partei im Schatten der Sozialdemokratie

    2. November 2018, 07:14
    743 Postings

    Die KPÖ, drittälteste kommunistische Partei der Welt, feiert Geburtstag – mit viel Selbstkritik

    Wien – Warum nur sind so wenige gekommen? Diese Frage stellten sich die österreichischen Kommunisten häufig, zum ersten Mal bei ihrer Gründungsversammlung am 3. November 1918. Damals hatten sich kaum 50 linke Sozialdemokraten versammelt, um eine revolutionäre Partei zu gründen, nachdem Friedrich Adler (der eben erst vom Kaiser amnestierte Mörder des Ministerpräsidenten Karl Stürgkh) am Vortag abgelehnt hatte, sich an die Spitze einer solchen Bewegung zu stellen.

    An der Schwelle zur Räterrepublik

    Der Grund für die geringe Beteiligung an der Gründungsversammlung lag aber auch darin, dass gleichzeitig die Wahlen zu den Soldatenräten angesetzt waren. Zur Erinnerung: Formell war Österreich-Ungarn in jenen Tagen noch Monarchie – viel hätte nicht gefehlt und Österreich wäre zu einer Räterepublik geworden.

    Eine solche zu errichten, war jedenfalls das Ziel der teilweise sehr jungen Parteimitglieder. Mitglied Nummer 1 war die 23 Jahre alte Ruth Fischer, eine schillernde Linksextremistin, die später Chefin der deutschen KP wurde, danach bei Stalin in Ungnade gefallen ist und noch später mit großem Eifer Joseph Mc Carthy‘s Committee on Un-American Activities zugearbeitet hat.

    Reale Gefahr der Diktatur

    Der Umsturzplan, statt einer bürgerlich-demokratischen eine rote Republik zu errichten, scheiterte schon im ersten Anlauf – einige der Revolutionäre wurden verhaftet, aber bald auf freien Fuß gesetzt. Der heuer verstorbene Historiker der Rätebewegung, Hans Hautmann konstatierte nüchtern: "Die kommunistische Bewegung verfügte eben – in Form der Roten Garde – über mehr Gewehre als die Polizei."

    Die Gefahr einer Sowjetisierung Österreichs hat also durchaus bestanden und die kommunistische Idee genoss besonders unter jungen Wiener Intellektuellen viele Sympathien. Unter Arbeitern blieb der Zulauf zur KP allerdings bescheiden. Das hatte einerseits damit zu tun, dass es der Sozialdemokratie gelungen ist, die1918 durchaus bedeutsame Rätebewegung nach und nach zu neutralisieren. Andererseits besetzte die sozialdemokratische SDAPDÖ ausgesprochen linke Positionen im Sinne des Austromarxismus – während die Sozialdemokraten das Linzer Programm von 1926 entwickelten, verwickelten sich die Kommunisten in zum Teil persönlich motivierte Fraktionskämpfe.

    Sozialdemokraten als Sozialfaschisten verunglimpft

    "Infolge der ultralinken Wendung der Komintern in den Jahren 1928/29 und der Übernahme der ‚Sozialfaschismustheorie‘, die die Sozialdemokratie als eigentliche Stütze des kapitalistischen Systems ansah, geriet die KPÖ Ende der 1920er Jahre in die völlige Isolation", schreibt der Parteihistoriker Manfred Mugrauer im zur 100-Jahrfeier der Partei erscheinenden Bildband "Partei in Bewegung".

    Getreu den wechselnden Vorgaben aus Moskau vollzogen die österreichischen Kommunisten all die Wendungen in "unkritischer Solidarität" mit dem jeweiligen stalinistischen Kurs mit – und erreichten ihren vielleicht größten Einfluss auf die arbeitende Bevölkerung paradoxerweise in der Zeit von Autrofaschismus und Nazidiktatur: Hatte die legale KPÖ nur 4000 Mitglieder gehabt, wuchs ihre Mitgliederzahl im Ständestaat auf 16.000.

    Die Idee der "österreichischen Nation"

    Der kommunistische Journalist und Staatswissenschaftler Alfred Klahr entwickelte Mitte der 1930er Jahre die Idee einer "österreichischen Nation" – ein Begriff, den der freiheitliche Populist Jörg Haider, selbst ein Verfassungsjurist, später wegen seines Urhebers als "ideologische Missgeburt" bezeichnet hat.

    Das Bekenntnis der Kommunisten zu einem eigenständigen Österreich war jedenfalls ein wesentlicher Faktor bei der Gründung der Zweiten Republik: Nachdem Stalin die vor Dollfuß, Schuschnigg und später Hitler nach Russland geflüchteten sozialdemokratischen Schutzbündler und mehr oder weniger internationalistischen österreichischen Kommunisten mit oft aberwitzigen "Spionage"-Vorwürfen in Schauprozessen dezimiert hatte, überlebte ein kleiner, linientreuer Funktionärsstab in Moskau. KP-Vorsitzender Johann Koplenig sprach ab 1942 immer wieder über Radio Moskau zu jenen in der damaligen Ostmark und zu von hier stammenden Wehrmachtsangehörigen, die sich trauten, gegen die NS-Vorschriften "Feindsender" zu hören.

    Bewaffneter Widerstand

    Am 22. Oktober 1942 wurde vom in Moskau stationierten Sender "Freies Österreich" der Aufruf zur Bildung einer "Österreichischen Freiheitsfront" ausgestrahlt, der die Wiedererrichtung eines unabhängigen Österreichs propagierte und zum bewaffneten Widerstand gegen die Fremdherrschaft aufrief. Tatsächlich waren viele im Land verbliebene Kommunisten Träger des bewaffneten Widerstands gegen die Nazis.

    In der "Moskauer Deklaration" der Alliierten hieß es dann am 30. Oktober 1943 auch über die Zukunft Österreichs, "dass anlässlich der endgültigen Abrechnung Bedachtnahme darauf, wieviel es selbst zu seiner Befreiung beigetragen haben wird, unvermeidlich sein wird".

    Bedeutsam nur in Betrieben und in der Kultur

    Koplenig kehrte 1945 nach Österreich zurück und wirkte am Aufbau der Zweiten Republik mit. Allerdings blieben die Kommunisten bei Wahlen weit hinter ihren Erwartungen zurück: Bei der ersten Nationalratswahl am 25. November 1945 erreichten sie nur 5,42 Prozent der Stimmen und vier der damals 165 Mandate. Die KPÖ blieb bis 1947 in der Regierung Figl vertreten, 1956 erreichte sie zum letzten Mal Nationalratsmandate.

    Wegen ihrer Treue zur KPdSU in Moskau (inklusive Befürwortung des Panzerkommunismus 1956 in Budapest und 1968 in Prag) und mancher öffentlich geäußerter Träume von einer Weltrevolution (zu denen der Mythos des Oktoberstreiks 1950 passte) blieb die bundespolitische Bedeutung der KPÖ im Nachkriegsösterreich marginal.

    Kulturell aber war sie überproportional einflussreich – sei es durch den über alle Parteigrenzen hinweg anerkannten Volksbildner und zeitweiligen Kulturstadtrat Viktor Matejka, sei es durch die Band Schmetterlinge, die ihre "Proletenpassion" zuerst auf der Bühne des kommunistischen Stand Up Clubs in Fischamend zeigen konnte. Und über ihre Betriebs- und Basisarbeit blieben die Kommunisten vor allem in der steirischen Politik erfolgreich.

    Dennoch gibt der derzeitige Vorsitzende Mirko Messner zu: "Uns ist es bis heute nicht gelungen, aus dem Schatten der Sozialdemokratie herauszutreten." (Conrad Seidl, 2.11.2018)

    CHRONOLOGIE

    1918, 3. November: Parteigründung

    Etwa 40 bis 50 Personen gründen in den Eichensälen in Wien-Favoriten die "Kommunistische Partei Deutsch-Österreichs", erstes Mitglied ist Ruth Fischer (unter dem Namen Elfriede Friedländer).

    1933, 26. Mai: Parteiverbot und Illegalität

    Infolge der verbotenen Demonstrationen zum 1. Mai lässt das Dollfuß-Regime viele Kommunisten verhaften und die Partei verbieten. Nach dem gescheiterten Februaraufstand der Sozialdemokratie im Februar 1934 wird die illegale KPÖ zum Kern des Widerstands gegen den Austrofaschismus und später gegen die Nazi-Diktatur.

    1945, 27. April: Gründung der 2. Republik

    KPÖ-Vorsitzender Johann Koplenig ist neben Karl Renner und Adolf Schärf für die Sozialdemokraten und Leopold Kunschak für die ÖVP Unterzeichner der österreichischen Unabhängigkeitserklärung und bis Dezember Staatssekretär in der Regierung Renner.

    1950, 26. September bis 6. Oktober: Oktoberstreik

    Ein wilder Streik gegen das von den Sozialpartnern geschlossene Vierte Lohn-Preis-Abkommen schürt vor allem in der sowjetischen Besatzungszone Ängste vor einem kommunistischen Putschversuch. Von Franz Olah mobilisierte sozialistische Gewerkschafter (von der KPÖ als "Schlägertrupps" bezeichnet) beenden den Spuk.

    2003, 23. September: Niederlage im Novum-Prozess

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin urteilt (entgegen der Erstinstanz), dass die von der KPÖ beanspruchte Handelsfirma Novum eigentlich ehemaliges DDR-Vermögen ist. Die deutsche Treuhand-Anstalt erhielt 120 Millionen Euro, rund eine weitere Viertelmilliarde musste die Bank Austria zahlen – doch hohe Beträge, die die Novum-Chefin, die "rote Fini" Rudolfine Steindling, bar behoben hatte, blieben verschwunden.

    • Maiaufmarsch am 1. Mai 1950 vor dem Parlament in unkritischer Solidarität mit der KPdSU.
      foto: aus dem bildband "partei in bewegung. 100 jahre kpö in bildern, globus-verlag

      Maiaufmarsch am 1. Mai 1950 vor dem Parlament in unkritischer Solidarität mit der KPdSU.

    • Parteivorsitzender Mirko Messner: "Uns ist es bis heute nicht gelungen, aus dem Schatten der Sozialdemokratie herauszutreten." Allerdings werde der SP-Schatten kleiner, die Chance einer Linkspartei sei europaweit intakt.
      foto: cremer

      Parteivorsitzender Mirko Messner: "Uns ist es bis heute nicht gelungen, aus dem Schatten der Sozialdemokratie herauszutreten." Allerdings werde der SP-Schatten kleiner, die Chance einer Linkspartei sei europaweit intakt.

    • Zum Jubiläum gibt es einen Bildband aus dem Globus-Verlag und eine Festveranstaltung am 3. November ab 17 Uhr im Schutzhaus zur Zukunft auf der Schmelz im 15. Gemeindebezirk.
      foto: globus verlag

      Zum Jubiläum gibt es einen Bildband aus dem Globus-Verlag und eine Festveranstaltung am 3. November ab 17 Uhr im Schutzhaus zur Zukunft auf der Schmelz im 15. Gemeindebezirk.

    Share if you care.