Hartberg nach Schützenfest gegen Wacker im Cup-Viertelfinale

    30. Oktober 2018, 19:59
    24 Postings

    Knapp 1.500 Zuschauer in Hartberg bekamen sieben Treffer serviert – Innsbruck glich dreimal aus – Kröpfl Matchwinner

    Hartberg – Der TSV Hartberg hat seinen Erfolgslauf fortgesetzt. Die Steirer zogen nach zuletzt drei Siegen in Folge in der Fußball-Bundesliga am Dienstag auch ins Viertelfinale des ÖFB-Cups ein. Hartberg rang Wacker Innsbruck in Duell der Bundesliga-Aufsteiger zu Hause mit 4:3 (2:1) nieder.

    Christian Ilic (12.), Fabian Schubert (28.), Siegfried Rasswalder (66.) und Christoph Kröpfl (89.) brachten Hartberg vor 1.467 Zuschauern viermal in Führung. Den Innsbruckern gelang durch Patrik Eler (14.) sowie einen Doppelpack von Albert Vallci (61., 75.) allerdings nur dreimal der Ausgleich.

    Hartberg-Trainer Markus Schopp setzte auf Rotation, gab unter anderem Raphael Sallinger erstmals in dieser Saison im Tor eine Chance. Sein Team schien die personellen Umstellungen besser zu verkraften als die Tiroler, bei denen Hidajet Hankic erneut anstelle des laut Klubangaben wegen muskulärer Probleme in Innsbruck gebliebenen Christopher Knett das Tor hütete.

    Elfer-Drama

    Nach einem Zweikampf von Wacker-Akteur Martin Harrer mit Philipp Siegl gab es Elfmeter. Hankic parierte erst gegen Zakaria Sanogo, Schubert verwertete den Nachschuss. Schiedsrichter Manuel Schüttengruber ließ den Strafstoß aber wiederholen und zeigte Hankic die Gelbe Karte, weil er sich zu früh bewegt hatte. Sanogo schoss den zweiten Versuch prompt drüber (10.).

    Hartberg ging dennoch in Führung. Ein Sanogo-Freistoß aus spitzem Winkel landete via Latte an der Stange, Ilic verwertete den Abpraller. Eler gelang postwendend mit einem haltbar scheinenden Freistoß aus 25 Metern der Ausgleich (14.). Schubert stellte mit einem sehenswerten Schuss in Kreuzeck auf 2:1, nachdem Hankic einen Versuch von Florian Sittsam nach vorne hatte abprallen lassen (28.).

    Vallci-Doppelpack

    Nach Seitenwechsel glich Wacker zweimal nach Harrer-Vorarbeit durch Vallci aus. Erst traf der linke Außenspieler nach einem Doppelpass von Fünfereck (61.), dann nach einem Corner per Kopf (75.). Dazwischen hatte Rasswalder Hartberg mit einem Slapstick-Tor erneut in Führung gebracht. Dem Kapitän war der Ball vor die Beine gefallen, nachdem Hankic bei einem Klärungsversuch in höchster Not Jürgen Heil angeschossen hatte (66.).

    Für die Entscheidung sorgte der kurz zuvor eingewechselte Kröpfl, der nach Zuspiel von Tobias Kainz auf der linken Seite viel zu viel Platz vorgefunden hatte und ins lange Eck einschoss (89.). Während Hartberg wie in der Vorsaison über den Viertelfinal-Einzug jubelte, ging für die Innsbrucker ein positiver Lauf zu Ende. In der Liga hatte der Tabellenzehnte zuletzt gegen die Spitzenteams LASK (1:0), Meister Salzburg (1:1) und Austria Wien (0:0) gepunktet. (APA, 30.10.2018)

    ÖFB-Cup-Achtelfinale vom Dienstag:

    TSV Hartberg – FC Wacker Innsbruck 4:3 (2:1)
    Hartberg, 1.467 Zuschauer. Tore: Ilic (12.), Schubert (28.), Rasswalder (66.), Kröpfl (89.) bzw. Eler (14.), Vallci (61., 75.)

    Hartberg: Sallinger – Blauensteiner, Rotter, Siegl, Rasswalder – Ilic (84. Kröpfl), Heil (92. Kovacevic), Sittsam, T. Kainz – Schubert, Sanogo (72. Flecker)

    Innsbruck: Hankic – Peric (68. Rakowitz), Maak, Maranda – Schimpelsberger, Henning (68. Dedic), Harrer, Freitag, Vallci – Eler, Dieng

    Anm.: Sanogo vergab Elfmeter (10.)

    Stimmen:

    Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Ich bin froh, dass das Spiel nach 90 Minuten beendet war. Wir hätten es auch weniger spannend machen können. Wir haben relativ billig die Gegentore bekommen. Es freut mich aber sehr, dass wir auf diese Art und Weise das Spiel noch für uns entscheiden konnten in der regulären Spielzeit."

    Karl Daxbacher (Innsbruck-Trainer): "Mit der ersten Halbzeit war ich gar nicht zufrieden, auch mit der Körpersprache nicht, mit der Laufbereitschaft. Die zweite Halbzeit war viel besser. Wir sind immer wieder zurückgekommen, das zeugt von Moral. Leider hat es nicht gereicht, und wir gehen als Verlierer vom Platz."

    • Die Hartberger scharten sich um Siegestorschützen Christoph Kröpfl.
      foto: apa/erwin scheriau

      Die Hartberger scharten sich um Siegestorschützen Christoph Kröpfl.

    Share if you care.