Abrüstungsvertrag: Lawrow fordert von USA Beweise für Vorwürfe

    28. Oktober 2018, 14:36
    46 Postings

    Russischer Außenminister: "Dann können wir auch verstehen, worüber sie reden"

    Moskau – Russlands Außenminister Sergej Lawrow fordert von den USA Beweise für den Vorwurf, sein Land habe gegen eines der wichtigsten nuklearen Abrüstungsabkommen verstoßen. Wenn die Amerikaner dies mithilfe von Satellitendaten aufgedeckt hätten, dann sollten sie diese vorlegen, sagte Lawrow am Sonntag dem Sender Rossija 1. "Dann können wir auch verstehen, worüber sie reden." Seit Jahren höre er immer wieder von Vorwürfen.

    Verbotene Raketen?

    Die USA beschuldigen Russland, den sogenannten INF-Vertrag durch Tests eines neuen Marschflugkörpers ab 2008 verletzt zu haben und verbotene Raketen zu besitzen. US-Präsident Donald Trump hatte dies als einen Grund für seine Drohung genannt, aus dem Vertrag aussteigen zu wollen.

    INF steht für "Intermediate Range Nuclear Forces" und ist ein Abkommen aus dem Jahr 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion, das den Bau und Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5.500 Kilometern untersagt.

    Treffen Putin-Trump

    Der russische Präsident Wladimir Putin will nun mit Trump persönlich über die Zukunft des Abkommens reden. Eine Gelegenheit bietet sich am 11. November in Paris beim Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Nach Angaben des Kremls vom Wochenende sprach Putin mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron über die Frage eines russisch-amerikanischen Gipfels in der französischen Hauptstadt. (APA, 28.10.2018)

    • Sergej Lawrow will die Anschuldigungen der USA nicht einfach so hinnehmen.
      foto: imago/reiner zensen

      Sergej Lawrow will die Anschuldigungen der USA nicht einfach so hinnehmen.

    Share if you care.