Briefbomben in einem aufgeheizten Klima

Kommentar25. Oktober 2018, 17:55
201 Postings

Donald Trump hat mit seiner Wutrhetorik das Dämonisieren der Medien und des politischen Gegners zur täglichen Praxis erhoben

Worte haben Konsequenzen. Falls es dafür noch eines Beweises bedurft hätte, die Serie versuchter Briefbombenattentate hat ihn erbracht. Ein aufgeheiztes politisches Klima, angeheizt vom Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, hat einen offensichtlich vom Hass Getriebenen veranlasst, Sprengsätze in senffarbene Briefumschläge zu packen.

Was die Adressaten der gefährlichen Post verbindet, ist die Tatsache, dass Donald Trump nicht nur inhaltlich mit ihnen stritt, sondern sie allzu oft persönlich attackierte. Mit ungezügelten Angriffen auf Hillary Clinton hat er 2016 das Wahlkampffinale bestritten. "Sperrt sie ein!", skandierten seine Anhänger, während düstere Plakate die frühere Chefdiplomatin, First Lady und Senatorin hinter Gitterstäben zeigten. Maxine Waters, eine schwarze Abgeordnete aus Kalifornien, verhöhnt er als eine Frau mit niedrigem Intelligenzquotienten. Einen Republikaner in Montana, der einen Reporter niederschlug, nennt er "my kind of guy", sinngemäß übersetzt: jemanden, mit dem er sich identifizieren kann. Und noch bevor er aus dem Immobiliengeschäft in die Politik wechselte, unterstellte er Barack Obama, gar nicht auf amerikanischem Boden geboren worden zu sein und daher zu Unrecht im Oval Office zu sitzen.

"Keiner von uns"

Die rassistischen Untertöne der Kampagne waren schon damals, 2011, nicht zu überhören. Schon damals war offenkundig, dass es bei den unsinnigen Zweifeln an Obamas Geburtsurkunde in Wahrheit um etwas anderes ging. Es ging darum, den ersten schwarzen US-Präsidenten zum Fremdkörper abzustempeln.

Daraus ist Methode geworden. Wer widerspricht, ist kein Patriot, kein echter Amerikaner, "keiner von uns" – so der rote Faden, der sich durch Trumps Rhetorik zieht. Wir gegen sie, das ist zunächst mal nichts Neues in Washington, wo der Brückenbau über Parteiengräben immer seltener gelingt. Nicht nur Republikaner, auch Demokraten müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, lieber zu polemisieren, als den kleinsten gemeinsamen Nenner mit dem politischen Gegner zu suchen. Trump allerdings geht noch einen Schritt weiter. Er hat das Dämonisieren des politischen Gegners zur täglichen Praxis erhoben. Und obendrein das Dämonisieren von Medienvertretern, die für ihn "Feinde des Volkes" sind, wenn sie ihre Arbeit machen.

Wutrhetorik wird zur Normalität

Die Gefahr ist, dass sich die Amerikaner gewöhnen an diese schrille Art des Debattierens, dass dem aufgeheizten Klima auf absehbare Zeit keine Abkühlung folgt. Oft hat Trump'sche Wutrhetorik nur noch ein Schulterzucken zur Folge. Wenn dem Mann eines gelungen ist, dann dies: Er hat den Diskurs in Tönen höchster Erregung zur Normalität werden lassen.

Vielleicht ist da ja wirklich ein Augenblick des Innehaltens, der Moment, in dem klar wird, welche Konsequenzen Worte haben können. Aber nur dann, wenn Donald Trump Nachdenklichkeit nicht nur heuchelt, sondern seine Mahnungen tagtäglich beherzigt. Wetten möchte man nicht darauf. (Frank Herrmann, 25.10.2018)

  • Am Donnerstag wurde auch eine Briefbombe in Robert De Niros Produktionsfirma gefunden
    foto: apa/afp/angela weiss

    Am Donnerstag wurde auch eine Briefbombe in Robert De Niros Produktionsfirma gefunden

Share if you care.