Fall Khashoggi: UN-Konvention zum Schutz von Journalisten gefordert

    23. Oktober 2018, 09:49
    2 Postings

    Der Journalistenverband IFJ will vor allem sicherstellen, dass Verstöße gegen die Rechte von Journalisten nicht ungestraft bleiben

    Istanbul – Nach dem Mord an dem saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Internationale Journalisten-Föderation (IFJ) eine UN-Konvention zum weltweiten Schutz der Rechte von Journalisten gefordert. An einem Treffen zum Start der Kampagne in New York beteiligten sich am Montag 15 Länder, darunter Griechenland, Russland, Pakistan, Peru, Italien und Tunesien, teilte IFJ-Chef Anthony Bellanger mit. Die Konvention soll vor allem sicherstellen, dass Verstöße gegen die Rechte von Journalisten nicht ungestraft bleiben.

    Khashoggi war am 2. Oktober im Konsulat seines Landes in Istanbul getötet worden. Die saudi-arabische Darstellung, wonach der Regierungskritiker bei einer "Schlägerei" getötet wurde, stieß international auf große Skepsis. Riad hatte zunächst versichert, dass Khashoggi das Konsulat lebend verlassen habe. Am Dienstag will sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zu dem Fall äußern und nach eigenen Angaben "die nackte Wahrheit" enthüllen.

    Bellanger sagte, die beste Anerkennung für Khashoggi und andere Opfer sei ein "unermüdlicher" Einsatz gegen die Straflosigkeit, die schon viel zu lange wie ein Schatten über dem Journalismus hänge. Der Dachverband nationaler Journalistenverbände, der 600.000 Mitglieder in 134 Ländern vertritt, will mit Hilfe mehrerer Länder dafür sorgen, dass eine Konvention über die Rechte von Journalisten von der UNO-Vollversammlung verabschiedet wird.

    Nach Anhaben der Organisation wurden im vergangenen Jahr 82 Journalisten weltweit getötet. In nur einem von zehn Fällen wurden demnach Ermittlungen eingeleitet. (APA, 23.10.2018)

    Share if you care.