Runder Tisch im Gesundheitsministerium zu Gesetz für Hundehalter

    21. Oktober 2018, 06:01
    161 Postings

    Beate Hartinger-Klein will bundeseinheitliche Regelung mit Experten diskutieren

    Wien (APA) – Bei einem Runden Tisch in Wien will Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) am Montag Möglichkeiten für eine einheitliche Gesetzgebung bei der Hundehaltung ausloten. Teilnehmen werden die zuständigen Referenten der Bundesländer, Vertretern der Österreichischen Tierärztekammer, des Kynologenverbands, der Veterinärmedizinischen Universität Wien und die Experten der Sektion.

    Einheitliche Regelung

    Besprochen werden laut Ministerium die einzelne Landesgesetze, Statistiken von Hundebissen, Risiken von Hundebissen und wie die weiteren Schritte aussehen können. "Der aktuelle Vorfall in Wien, bei dem ein einjähriger Bub von einem Rottweiler angegriffen wurde und leider verstorben ist, zeigt die Notwendigkeit einer einheitlichen rechtlichen Sicherheitsregelung für alle Bundesländer. Wir müssen alles daran setzen, dass so ein Vorfall nicht mehr passieren kann", sagte Hartinger-Klein im Vorfeld.

    Die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich: Wien und Niederösterreich schreiben für bestimmte Hunderassen verpflichtend einen Hundeführschein vor, in Oberösterreich reiche dagegen ein allgemeiner Sachkundenachweis für das Halten von Hunden und ein erweiterter Sachkundenachweis für auffällige Hunde, so die Ministerin. (APA, 20.10.2018)

    • Will mit Experten über einheitliche Regelungen für Hundehalter reden: Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ).
      foto: apa / herbert neubauer

      Will mit Experten über einheitliche Regelungen für Hundehalter reden: Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ).

    Share if you care.