Kandahar: Afghanische Wahlkommission für Aussetzung der Wahl

    19. Oktober 2018, 10:15
    1 Posting

    Empfehlung nach Anschlag vor Parlamentswahl – Polizeigeneral getötet, US-General unverletzt

    Kabul – Einen Tag vor der Parlamentswahl in Afghanistan hat die Wahlkommission eine Aussetzung der Abstimmung in Kandahar empfohlen. Sie begründete dies nach offiziellen Angaben am Freitag mit dem tödlichen Attentat auf den Polizeichef der im Süden gelegenen Provinz. Zu dem Angriff am Donnerstag hatten sich die radikal-islamischen Taliban bekannt, die auch zu einem Boykott der Abstimmung aufrufen.

    Rückschlag

    Einer Aussetzung der Wahl in Kandahar müsste noch der Nationale Sicherheitsrat zustimmen. Doch schon die Empfehlung ist ein Rückschlag für die Demokratisierung des vom Krieg zerrütteten Landes. Die Parlamentswahl ist auch ein Probelauf für die Präsidentenwahl, die im kommenden Jahr stattfinden soll. Sie ist ein Test, ob die vom Westen gestützte Regierung in Kabul die Sicherheit gewährleisten kann.

    Der Polizeichef von Kandahar, General Abdul Razeq, wurde von Menschenrechtlern kritisiert, galt aber im US-Militär als einer der effektivsten an der Spitze der Polizei. Vor allem Razeq wurde zugutegehalten, dass die Provinz weitgehend unter Kontrolle war. Er und der Geheimdienstchef der Provinz waren bei dem Anschlag auf die Residenz des Gouverneurs getötet worden. Dort hatten sich Vertreter der afghanischen Behörden mit dem obersten Kommandant der ausländischen Truppen, US-General Scott Miller, getroffen. Nach den Beratungen seien Schüsse gefallen, hieß es in Sicherheitskreisen. Miller entging dem Anschlag.

    Die Parlamentswahl ist schon jetzt gezeichnet von chaotischer Organisation, Betrugsvorwürfen und der Sorge, dass Wahllokale angegriffen werden könnten. Tausende Polizisten und Soldaten sind im ganzen Land im Einsatz, um die Abstimmung abzusichern. Bisher wurden neun Kandidaten und Hunderte weitere Menschen bei Anschlägen getötet, die im Zusammenhang mit der Wahl standen. Vertreter der Sicherheitsbehörden befürchten, dass die Gewalt viele Menschen von der Abstimmung fernhalten könnte. (APA/Reuters, 19.10.2018)

    • Nach der Sitzung der US-Militärs mit der Führung Kandahars eröffneten Leibwächter das Feuer.
      foto: ap

      Nach der Sitzung der US-Militärs mit der Führung Kandahars eröffneten Leibwächter das Feuer.

    Share if you care.