Tschechischer Senator fordert von Wien Rückgabe von Reichskleinodien

    18. Oktober 2018, 10:58
    37 Postings

    Gegenstand der Forderung sind das Zepter, der Reichsapfel und der Kurfürstenmantel, die sich in der Hofburg befinden

    Prag – Der tschechische Senator Ivo Valenta hat eine Initiative gestartet, mit der er die Rückgabe eines Teiles von tschechischen Reichskleinodien aus Österreich erzielen will. Es handelt sich um das Zepter, den Reichsapfel und den Kurfürstenmantel, die sich in der Wiener Hofburg befinden.

    Valenta hat sich schon an Staatspräsident Milos Zeman gewandt, die Präsidentschaftskanzlei prüfe die Angelegenheit, berichteten tschechische Medien am Donnerstag.

    "Die Reichskleinodien sind bedeutende historische Erinnerungsgegenstände, die gleichzeitig Symbol der Staatlichkeit sind. Deswegen gehören sie zurück in die Tschechische Republik", begründete Valenta seine Pläne.

    Der Senator geht von einem Gutachten des Anwalts und früheren Parlamentsabgeordneten Zdenek Koudelka aus, der sich mit dieser Sache befasst. Laut dem Gutachten sind das Zepter und der Reichsapfel, die sich auf der Prager Burg befinden, nicht ursprünglich und im Renaissance-Stil ausgefertigt. Die ursprünglichen gotischen Kleinodien seien im Besitz des österreichischen Staates. Nach dem Ersten Weltkrieg hätten sie aufgrund des Friedensvertrags von Saint-Germain der damaligen Tschechoslowakei rückerstattet werden können, allerdings habe weder die Tschechoslowakei noch Tschechien die Rückgabe bisher beantragt, so Koudelka.

    Das ursprüngliche Zepter und der Reichsapfel wurden 1673 aufgrund befürchteter Angriffe der Schweden mit der Wenzelskrone von Prag nach Wien überführt. Während die Krone 1791 nach Böhmen zurückgegeben wurde, blieben das Zepter und der Reichsapfel in der Schatzkammer in Wien. (APA, 18.10.2018)

    • Der auf der Prager Burg ausgestellte Reichsapfel.
      foto: reuters/david w cerny

      Der auf der Prager Burg ausgestellte Reichsapfel.

    Share if you care.