Wenig Licht für ÖFB-Team gegen Dänemark

    16. Oktober 2018, 22:51
    433 Postings

    Der WM-Achtelfinalist fügt dem ÖFB-Team verdient die dritte Niederlage in der Ära Foda zu

    Herning – Ein Zweck der nagelneuen Nations League für europäische Fußballnationalmannschaften ist die Vermeidung relativ unnötiger Testspiele. Ein solches bestritt Österreich am Dienstagabend in Herning gegen Dänemark. Immerhin konnte Teamchef Franco Foda Reservisten Auslauf gewähren, in diesem Fall zum Beispiel Torhüter Richard Strebinger (Debüt!), Aleksandar Dragovic oder Louis Schaub.

    Der Spaß an der Freude hält sich aber in Grenzen, wenn eine Niederlage droht. Die zeichnete sich relativ frühzeitig ab. Die Dänen, bei der WM im Achtelfinale und in den verwichenen 22 Länderspielen nur zweimal geschlagen, waren bei aller Freundschaft flott in fast allen Belangen überlegen. Ausdruck verlieh dieser Überlegenheit nach knapp einer halben Stunde Lukas Lerager. Der Legionär von Girondins Bordeaux versenkte nach feiner Vorarbeit (doppelter Doppelpass quasi) aus 17 Metern ins Kreuzeck, Strebinger blieb ohne Chance (29.).

    foto: apa/robert jaeger
    Dänischer Jubel nach dem 1:0.

    Die Österreicher, gewiss nicht ersatzgeschwächter als die Dänen, vermissten Kapitän Marko Arnautovic besonders. Abwehrchef Sebastian Prödl konnte ihn selbstverständlich nur als Schleifenträger vollwertig ersetzen. Ein paar gefällige Aktionen und eine Halbchance durch Alessandro Schöpf nach wenigen Sekunden – mehr war da zunächst nicht.

    foto: apa/robert jaeger
    Immer wieder gesucht, selten gefunden: Marc Janko.

    Nach Seitenwechsel häuften sich die dänischen Möglichkeiten, ein fast gesetzter Kopfball und ein gefährlicher Aufsitzer von Florian Kainz schönten den Eindruck österreichischer Chancenlosigkeit. Marc Jankos Einwechselung bedingte defensive Umstellungen und die Übergabe der Kapitänswürde, der Schweiz-Legionär, für Prödl im Spiel, bedankte sich für die Ehre mit einem guten Drehschuss (76.). Eine weitere Chance zum Ausgleich bot sich nicht, die Dänen erhöhten vielmehr durch Martin Braithwaite, ebenfalls Bordeaux – die dritte Niederlage in der Teamchef-Ära Foda hätte noch klarer ausfallen können.

    Die finalen Aufgaben dieses Jahres stellen sich Österreich wieder in der formidablen Nations League. Daheim gegen Bosnien-Herzegowina (15. November) und in Nordirland (18. November) braucht es Siege, um die Gruppe noch zu gewinnen. (red, 16.10.2018)

    Testspiel, Dienstag

    Dänemark – Österreich 2:0 (1:0)
    Herning, MCH-Arena, 7.386 Zuschauer, SR Ola Hobber Nilsen (NOR)

    Torfolge:
    1:0 (29.) Lerager
    2:0 (93.) Braithwhaite

    Dänemark: Schmeichel – Ankersen, Kjaer (61. Jörgensen), Vestergaard, Knudsen (90. Stryger Larsen) – Lerager, Höjbjerg, Christensen (63. Jensen), Sisto – Poulsen (46. Braitwhaite), Dolberg (46. Gytkjaer)

    Österreich: Strebinger – Dragovic, Prödl (71. Janko), Hinteregger (46. Wimmer) – Lazaro, Sabitzer (46. Kainz), Schlager (36. Ilsanker), Schöpf (71. Hierländer), Ulmer – Schaub (78. Trauner), Burgstaller

    Gelbe Karten: keine bzw. Hinteregger, Wimmer

    Live-Nachlese:

    Dänemark schlägt Österreich verdient 2:0

    Stimmen:

    Franco Foda (ÖFB-Teamchef): "Dänemark ist eine gute Mannschaft, das kommt nicht von irgendwo. Sie bekommen wenige Gegentore, stehen hinten sehr kompakt und sind im Umschaltspiel sehr schnell. Sie haben heute ihre Qualitäten gezeigt. Wir hatten keine Zielstrebigkeit in Richtung gegnerisches Tor, die letzte Entschlossenheit Richtung gegnerisches Tor hat gefehlt. Im der zweiten Halbzeit war es etwas besser. Aber Dänemark war die bessere Mannschaft, sie waren schnell vorne und schnell hinten."

    Sebastian Prödl (ÖFB-Kapitän): "Das Ergebnis ist nicht gerecht, so wie wir gespielt haben. Uns hat die Geschwindigkeit im letzten Drittel gefehlt. Summa summarum können wir einige Erkenntnisse mitnehmen, das müssen wir analysieren. Wir haben das System geändert, hatten nicht lange Zeit, um uns auf das Spiel vorzubereiten."

    Richard Strebinger (ÖFB-Torhüter und -Debütant): "Es war ein super Gefühl. Schon wie ich erfahren habe, dass ich spielen werde, habe ich mich sehr gefreut über das Vertrauen. Es ist überragend, für das eigene Land zu spielen. In der ersten Halbzeit haben uns die Dänen das vorgemacht, was wir vorhatten. Sie sind zwischen die Linien gekommen, haben schnell gespielt, so ist auch das Tor passiert. In der zweiten Halbzeit haben wir es immer wieder probiert, wir hatten ein, zwei Chancen, aber im Endeffekt waren die Dänen ein bisschen besser."

    Marc Janko (ÖFB-Stürmer): "In erster Linie bin ich enttäuscht, dass wir verloren haben. Dänemark hat das heute herausragend gemacht und gezeigt, welche Qualität sie haben. Sie sind nicht umsonst die Nummer zehn der Weltrangliste. Wir haben uns lange schwergetan, in die Räume zu kommen, wir hatten nur einige Halbchancen. Die Niederlage geht so in Ordnung. Für mich war es schön, wieder auf dem Platz zu stehen, aber ich hätte gerne drei Punkte mitgenommen."

    • An Einsatzfreudigkeit mangelte es in diesem freundschaftlichen Länderspiel nicht.
      foto: apa/robert jaeger

      An Einsatzfreudigkeit mangelte es in diesem freundschaftlichen Länderspiel nicht.

    Share if you care.