Kirchenspaltung als Tausend-Jahr-Ereignis

    16. Oktober 2018, 18:32
    178 Postings

    Die orthodoxe Welt ist gespalten: Die Ostkirchen, das Moskauer Patriarchat und das von Konstantinopel fechten einen Machtkampf aus

    Jahrhundertelang galt der Patriarch von Konstantinopel als Erster unter Gleichen. Doch seinen Entschluss, der ukrainisch-orthodoxen Kirche Selbstständigkeit zu gewähren, hat Moskau Montagabend mit dem vollständigen Abbruch aller Beziehungen beantwortet. Den Schritt Konstantinopels hatte Moskau schon zuvor als "größte christliche Kirchenspaltung seit tausend Jahren" bezeichnet – jedenfalls aus orthodoxer Sicht und offenbar ohne Blick auf die Reformation.

    Konstantinopel, so meint man in Moskau, sei in der Frage nicht zuständig und habe sich in die inneren Belange der russisch-orthodoxen Kirche eingemischt, zu der die ukrainisch-orthodoxe Kirche bislang offiziell zählte.

    Das letzte Abendmahl

    Als erste Maßnahme wird nun die sogenannte Abendmahlsgemeinschaft aufgelöst. Faktisch erteilt die russisch-orthodoxe Kirche ihren Gläubigen damit ein Verbot, in einer Kirche des Konstantinopler Patriarchats zu beten. Moskau als größte Ostkirche schreckt vor einem Machtkampf nicht zurück. Metropolit Hilarion, der Kirchensprecher, hat die anderen orthodoxen Kirchen dazu aufgerufen, Stellung zu beziehen.

    In Österreich befürchtet man von offizieller orthodoxer Seite trotzdem keine gröberen Zerwürfnisse. "Dramatische Folgen werden wohl vorerst ausbleiben", ist Mirko Kolundzic, Sprecher der Orthodoxen Bischofskonferenz, im STANDARD überzeugt.

    Auswirkungen für Österreich

    Der jüngste Riss im heiklen Gefüge der orthodoxen Kirche bringt es aber auch in Österreich mit sich, dass es nun nach russischer Diktion für alle Geistlichen der russisch-orthodoxen Kirche unmöglich ist, mit Klerikern der Kirche von Konstantinopel zu konzelebrieren. Und dass es für die Laien unmöglich ist, die von dieser Kirche gespendeten Sakramente zu empfangen. Bei offiziellen Anlässen sei es künftig stets die Frage, wer einlade.

    Kolundzic: "Bei der jüngsten Herbstvollversammlung der orthodoxen Bischofskonferenz Anfang Oktober in Wien fehlte etwa der russisch-orthodoxe Bischof. Sollte aber etwa der Bundeskanzler Vertreter aller Religionsgemeinschaften einladen, wird auch ein russisch-orthodoxer Vertreter mit am Tisch sitzen."

    Damit drängt sich die Frage auf, wie etwa künftig der Religionsunterricht abgehalten wird. Bis dato gab es gemeinsamen orthodoxen Unterricht. Kolundzic knapp: "Auch hier wird es kein Problem geben, da der Unterricht staatlich organisiert ist." (André Ballin aus Moskau, Markus Rohrhofer, 16.10.2018)

    DIE AKTEURE

    • Der Ukrainer: Filaret
    foto: afp/genya savilov

    Nach dem Zerfall der Sowjetunion verließ Filaret die russisch-orthodoxe Kirche, um das Kiewer Patriarchat zu gründen und dort Oberhaupt zu werden. Dafür wurde er vom Moskauer Patriarchat exkommuniziert. Seit 26 Jahren kämpft Filaret für die Unabhängigkeit der ukrainischen Kirche von Moskau – Putin sei "vom Satan besessen". Nun scheint die Autokephalie, die Eigenständigkeit samt Oberhaupt, gelungen.

    • Der Richter: Bartholomeos I.
    foto: lefteris pitarakis

    Seit 1991 agiert der 88-Jährige als Oberhaupt der orthodoxen Kirche von Konstantinopel – dem "Neuen Rom" – und steht dank "Ehrenvorrang" dem ganzen orthodoxen Christentum vor. Er ist zwar einer von vielen gleichrangigen Patriarchen, jedoch trägt nur er den Titel "Erster unter Gleichen". So richten sich Moskaus Ärger und Kiews Dank an den geistlichen Führer der weltweit 300 Millionen Orthodoxen.

    • Der Putin-Freund: Kyrill I.
    foto: imago/nikolai petrov

    Der "Patriarch von Moskau und der ganzen Rus" wurde von Katholiken für seine Annäherung an Papst Franziskus gelobt, ist sonst aber hauptsächlich für seine Kreml-Treue bekannt. Putins Staatsführung bezeichnete er als "Wunder Gottes". 100 Millionen Russisch-Orthodoxe hören auf sein Wort. Seiner Ansicht nach wollten "Kräfte des Bösen" die ukrainische Kirche aus der Einheit herausbrechen. (Flora Mory, 16.10.2108)

    Zum Thema:

    Kirchenspaltung bei den Orthodoxen: Ohrfeige für den Patriarchen

    • Kyrill I., der "Patriarch von Moskau und der ganzen Rus", kämpft zwar vielleicht nicht mit flammendem Schwert, aber doch mit allen anderen Mitteln gegen Kiews Abspaltung.
      foto: afp / moscow patriarchate / sergey vlasov

      Kyrill I., der "Patriarch von Moskau und der ganzen Rus", kämpft zwar vielleicht nicht mit flammendem Schwert, aber doch mit allen anderen Mitteln gegen Kiews Abspaltung.

    Share if you care.