Türkisches Gericht: Can Dündar soll auf internationale Fahndungsliste

    16. Oktober 2018, 14:46
    posten

    Auch nach dem im Ausland lebenden "Cumhuriyet"-Journalisten Ilhan Tanir soll mittels einer "Red Notice" gesucht werden

    Ankara/Berlin – Der im deutschen Exil lebende ehemalige Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, soll auf die internationale Fahndungsliste der Polizeiorganisation Interpol gesetzt werden. Dazu forderte ein Gericht in Istanbul das Justizministerium in Ankara am Dienstag auf, wie Dündars Anwalt Bülent Utku der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

    Auch nach dem im Ausland lebenden "Cumhuriyet"-Journalisten Ilhan Tanir soll mittels einer "Red Notice" gesucht werden. Bereits im April hatte das Gericht einen solchen Fahndungsbefehl für Dündar angeordnet. Anwalt Utku sagte, die endgültige Entscheidung liege jedoch beim Justizministerium in Ankara.

    Haftstrafen

    Die Anordnung des Gerichts erfolgte bei der Fortsetzung eines Prozesses wegen Terrorvorwürfen gegen Dündar und Tanir. Dabei geht es um Veröffentlichungen aus dem Jahr 2015 in der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", die Waffenlieferungen der türkischen Regierung an islamistische Rebellen in Syrien belegen sollen.

    Ende April waren unter anderem wegen des Artikels führende Mitarbeiter der "Cumhuriyet" zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Damals wurde das Verfahren von Dündar und Tanir abgetrennt, weil die beiden Journalisten im Ausland leben.

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte bei seinem Deutschlandbesuch Ende September die Auslieferung Dündars gefordert.

    Wenn ein Mitgliedsland einen Verdächtigen zur Fahndung ausschreiben will, informiert Interpol mit einer "Red Notice" ("rote Notiz" oder "rote Ausschreibung") und steuert die länderübergreifende Kooperation. Jedes Land entscheidet selbst, ob es dem Fahndungsaufruf nachkommt. (APA, 16.10.2018)

    Share if you care.