Ehrung für "Zur Zeit"-Herausgeber im Parlament abgesagt

    16. Oktober 2018, 11:32
    115 Postings

    Die Dritte Nationalratspräsidentin Kitzmüller sagte das Dinghofer-Symposium nach Kritik ab

    Wien – Die geplante Verleihung eines Medienpreises für die Herausgabe des rechts stehenden Wochenmagazins "Zur Zeit" am 8. November im Palais Epstein ist abgesagt worden. Das teilte das Büro der Dritten Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller (FPÖ) am Dienstag mit. Die Verleihung im Rahmen des Dinghofer-Symposiums hatte für Kritik gesorgt, nicht zuletzt wegen eines faschistoiden Artikels in "Zur Zeit".

    Bereits am Montag hatte sich das der FPÖ nahestehende Magazin inhaltlich von dem Artikel distanziert. Der Text sei aus Versehen ins Blatt gerutscht und eigentlich als "Brutalsatire" gedacht gewesen. Darin wird unter anderem die Einführung von "Arbeitshäusern", die "Korrektionsmöglichkeit" im Wachzimmer, die Abschaffung "unnötiger Studienrichtungen" und die Säuberung des ORF von "linksextremen Elementen" gefordert.

    Ob die Absage der Veranstaltung auch die definitive Aberkennung des Preises für die Herausgeber von "Zur Zeit" bedeutet, konnte man in Kitzmüllers Büro nicht definitiv sagen. Dort wurde auf die kurz gehaltene Aussendung vom Dienstag verwiesen. (APA, 16.10.2018)

    Zum Thema

    DÖW über "Zur Zeit": "Ausrutscher ins Faschistische" – Die Blattlinie bezeichnet Bernhard Weidinger vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands als "FPÖ-konform"

    Nachlese

    Dritte Nationalratspräsidentin Kitzmüller zeichnet rechtes Magazin "Zur Zeit" aus – FPÖ-nahes Dinghofer-Institut vergibt Preis in Parlamentsräumlichkeiten

    Share if you care.