Arnautovic hat es gegen Nordirland gerichtet

    12. Oktober 2018, 23:02
    443 Postings

    Der Kapitän des ÖFB-Teams erzielte den Siegestreffer zum 1:0, das die Chance zum Gruppensieg in der Nations League am Leben hält

    Wien – Natürlich hatte Marko Arnautovic die gelbe Schleife um den rechten Oberarm gebunden. Die mehr oder weniger läppische Diskussion über die Frage, wer gegen Nordirland Kapitän der österreichischen Fußballnationalmannschaft sein solle, war eineinhalb Stunden vor Anpfiff offiziell beendet. Teamchef Franco Foda gab die Aufstellung preis, hinter Arnautovic stand das berühmte C auf dem Zettel geschrieben. Der 29-Jährige hatte sich an dem Vorgeplänkel erfreulicherweise nicht beteiligt, er konzentrierte sich auf das Wesentliche, auf sein 75. Länderspiel.

    Einen Grund, weshalb dem West-Ham-Legionär diese Ehre zum zweiten Mal hintereinander zu Teil wurde, lieferte ausgerechnet Nordirlands Teamchef Michael O’Neill, als er in der Abschlusspressekonferenz sagte: "Er ist eine große Gefahr für jeden Gegner, hat das gewisse Etwas, kann Spiele entscheiden. Ihn unter Kontrolle zu halten, wird eine schwierige Aufgabe."

    Siegpflicht

    Nach dem 0:1 in Bosnien-Herzegowina war die Ausgangslage in der neuen Nations League für Österreich schwierig. Um aus eigener Kraft noch Erster zu werden, war ein Sieg von Nöten. Das Happel-Stadion war am Freitagabend mäßig besucht (22.300 Zuschauer), mag sein, dass dieser Bewerb aufgrund des verwirrenden Regulativs die Menschheit ein bisserl abschreckt. Foda, prinzipiell ein Fan von drei Innenverteidigern und elf Kapitänen ("Jeder muss Verantwortung übernehmen"), wählte diesmal ein 4-4-2-System. Die Salzburger Stefan Lainer (rechts) und Andreas Ulmer (links) sollten die Seiten in der Defensive dichtmachen, Flanken der Nordiren unterbinden. Und in der Offensive waren sie für zusätzlichen Druck zuständig.

    Guido Burgstaller hatte das Zwicken im Oberschenkel auskuriert, er stürmte neben Arnautovic. Marc Janko saß auf der Bank, der 35-Jährige war als Mann für gewisse Minuten vorgesehen. Als Brechwerkzeug, sollte der Kollegenschaft wenig bis nichts gelingen. Janko weiß, wo das Tor steht, im Team hat er diese Behauptung 28 Mal bestätigt.

    In den ersten Minuten passierte recht wenig, ein schüchternes Abtasten, die Österreicher versuchten, das Kommando zu übernehmen, was auch zunehmend gelang. Kontrolle bedeutet aber nicht Genialität, der Kombinationsfluss war bisweilen ein Kombinationsbach, Abspielfehler gerieten nicht zur Rarität.

    Alaba schaute zu

    14. Minute: Ein satter Schuss von Marcel Sabitzer wird zur Ecke abgefälscht. 16. Minute: Blackout von Goalie Bailey Peacock-Farrell, er nimmt einen Rückpass mit den Händen auf, Arnautovic fetzt den indirekten Freistoß in die Mauer, es war letztendlich keine Gefahr. 32. Minute: Sabitzer verstolpert. Und Nordirland? Zweikampfstark, robust, bieder, ungefährlich, das war’s. Pausenstand 0:0, der verletzte David Alaba wurde sehr vermisst, er saß und litt auf der Ehrentribüne.

    In der zweiten Halbzeit wurde es spektakulärer, schneller, viel mehr Zug, offensiver. Sogar die Gäste hatten nun Ambitionen, ein Tor zu erzielen. Binnen fünf Minuten gab es vier hochkarätige Chancen, gerecht verteilt, für Österreich vergaben Arnautovic und Sabitzer knapp. 71. Minute: Peter Zulj schickt Arnautovic in die Tiefe des Raumes, der macht eiskalt und unwiderstehlich das Tor zum 1:0. Deshalb ist er Kapitän. Es war sein 20. Treffer im Team. Und so war es letztendlich aufgrund der Leistungssteigerung eine zufriedenstellende Vorstellung und ein verdienter Sieg. Obwohl der eingewechselte Will Grigg noch an die Stange köpfelte (84.).

    Österreich kickt am Dienstag freundschaftlich in Herning gegen Dänemark. Nordirland macht am Tag davor in der Nations League in Bosnien-Herzegowina weiter. (Christian Hackl, 12.10. 2018)

    Nations League/Liga B/Gruppe 3:

    Österreich – Nordirland 1:0 (0:0). Wien, Happel-Stadion, 22.300, SR Georgi Kabakow/BUL.

    Tor: 1:0 (71.) Arnautovic

    Österreich: Lindner – Lainer, Prödl, Hinteregger, Ulmer – Lazaro (90. Dragovic), Ilsanker, Zulj, Sabitzer (75. Schöpf) – Burgstaller (83. Kainz), Arnautovic

    Nordirland: Peacock-Farrell – McNair, Cathcart, J. Evans, Lewis – Dallas, Davis, Norwood, Saville (76. Vassell), Ferguson (55. C. Evans) – Magennis (79. Grigg)

    Gelbe Karten: Peacock-Farrell, Norwood

    Stimmen:

    Marko Arnautovic (Torschütze Österreich): "Jeder Sieg hat große Bedeutung. Nach der Niederlage im ersten Spiel wollten wir gewinnen, das war unser Ziel. Wir haben verdient gewonnen, wir haben das Spiel dominiert. Sie hatten nur den Pfostenschuss nach einem Corner. Es war nicht einfach, der Platz war auch nicht überragend. Wir wussten, dass sie sich hinten reinstellen werden. Das haben sie auch gut gemacht. Wir haben probiert, ruhig zu bleiben, wir hatten Vertrauen in uns. Wir wussten, dass noch eine Torchance kommen wird."

    Zu Diskussion über Kapitänsschleife: "Das Thema ist für mich abgeschlossen. Was war, war. Ich habe dazu nichts mehr zu sagen. Jeder weiß, was ich für dieses Land gegeben habe und was ich weiter geben werde."

    Franco Foda (Teamchef Österreich): "Wir habe das so erwartet. In der ersten Halbzeit hat uns ein wenig die Passsicherheit gefehlt. Die Mannschaft von Nordirland war sehr aggressiv, hat defensiv gut gearbeitet. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir es viel besser gemacht. Ich denke, dass wir verdient gewonnen haben. Für beide Mannschaften war es sehr wichtig, das Spiel zu gewinnen. Das hat man gemerkt."

    Zu Arnautovic: "Gerade in solchen engen Spielen machen solche Spieler den Unterschied aus. Marko hat wieder seine Klasse bewiesen."

    Heinz Lindner (Torhüter Österreich): "Der Sieg war heute extrem wichtig. Wir waren sicher die spielbestimmende Mannschaft, vielleicht ausgeklammert die letzten zehn Minuten. Wir sind aber geduldig geblieben."

    Michael O'Neill (Teamchef Nordirland): "Wir sind enttäuscht, es war ein hartes, körperbetontes Spiel. Wir hatten unsere Chancen, haben sie vergeben und wurden dafür bestraft. Wir wussten, dass Arnautovic jederzeit eine Gefahr darstellt, er ist ein Talisman-Spieler für Österreich. Das Tor war ein sehr guter Abschluss von einem sehr guten Spieler. Sollten wir aus Liga B absteigen, wäre das auch kein Desaster."

    Weiterlesen:

    Einzelspielerkritik: Einer und die anderen


    Will Grigg: Dieser Nordire ist ein Hit

    Der frische Nostalgiker Arnautovic

    Marc Janko feiert ÖFB-Comeback

    Livenachlese:

    Nations League: Österreich vs. Nordirland 1:0

    • Wachelte nach seinem Teffer mit der Binde: Kapitän Arnautovic.
      foto: apa/klamar

      Wachelte nach seinem Teffer mit der Binde: Kapitän Arnautovic.

    Share if you care.