Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Alpensalz aus dem Salzkammergut: Naturbelassen und frei von Plastikteilchen

    10. Oktober 2018, 10:00

    Alpensalz ruht seit mehr als 250 Millionen Jahren geschützt und unberührt in den Gesteinsschichten der österreichischen Alpen. Im Gegensatz zu Meersalz ist es daher frei von Umwelteinwirkungen und unbeeinflusst von der zunehmenden Verschmutzung der Weltmeere.

    Reines Alpensalz aus dem Salzkammergut

    Da Alpensalz bei der Entstehung der Alpen unter mächtigen Gesteinsschichten eingeschlossen wurde, lagert es bis heute geschützt vor äußeren Einflüssen im Inneren der Berge. Zudem wurde es über Millionen Jahre mit wertvollen Mineralien angereichert. Dieses unberührte und naturbelassene Salz aus den österreichischen Alpen wird schon seit Jahrhunderten traditionell und umweltschonend im Salzkammergut gewonnen und vielfältig genutzt. Denn Alpensalz ist ein wertvoller Rohstoff und findet nicht nur als Speisesalz oder als ökologischer Dünger, sondern auch in medizinischen Produkten Anwendung. 

    Plastikteilchen in Meersalz nachweisbar

    Meersalz ist hingegen klimatischen Veränderungen und Umweltverschmutzungen ungeschützt ausgesetzt. Wie der „Konsument“ im Juni 2018 berichtete, wurden in sechs von elf untersuchten Meersalz-Proben Mikroplastikrückstände gefunden, während das untersuchte Alpensalz aus dem Salzkammergut wie erwartet frei von Kunststoffteilchen war. Bei allen untersuchten Proben handelte es sich um in österreichischen Supermärkten erhältliches Speisesalz. Bereits im Jänner 2018 informierte „Der Spiegel“ von Plastikrückständen, die von der Universität Oldenburg in teuren Fleur de Sel Produkten nachgewiesen wurden. Fleur de Sel gilt als besonders edles Meersalz, das von Hand geschöpft wird. Zurückzuführen ist das Experten zufolge wenig überraschende Ergebnis von Kunststoffrückständen in Meersalz auf die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere durch Plastikmüll.

    Gesundheitliche Folgen durch Plastikrückstände in Meersalz unbekannt

    Inwiefern durch die Belastung von Meersalz durch Kunststoffteilchen mit gesundheitlichen Folgen zu rechnen ist, ist bisher ungeklärt. So empfiehlt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) diesbezüglich aufklärende Untersuchungen durchzuführen. Die Wahrscheinlichkeit, dass frei erhältliches Meersalz durch Plastikteilchen belastet ist, ist jedenfalls steigend. Denn durch die weltweit zunehmende Menge an Plastikmüll, die schlussendlich im Meer landet, ist davon auszugehen, dass die Belastung des Meersalzes durch Umweltverschmutzung noch weiter zunehmen wird.

    VIS ALPIN Alpenmedizin: 100 % natürliche Wirkung durch unbelastetes Alpensalz

    Sieht man sich in österreichischen Apotheken um, fällt auf, dass die erhältlichen medizinisch wirksamen salzhaltigen Produkte wie z.B. Nasensprays immer noch vorwiegend Meersalz enthalten. Anwendungen mit heimischem naturbelassenen Alpensalz haben jedoch den gleichen gesundheitsfördernden Effekt wie jene mit Meersalz und das ohne Plastikrückstände. Eine Alternative zu Meersalz bietet etwa VIS ALPIN Alpenmedizin mit Alpensalzprodukten, die mit Hilfe des reinen und ursprünglichen österreichischen Alpensalzes aus dem Salzkammergut 100 % natürlich wirken. Derzeit sind in österreichischen Apotheken drei VIS ALPIN Produkte erhältlich: VIS ALPIN Alpensalzpastillen mit Honig- und Holundergeschmack bei Halsschmerzen und VIS ALPIN Alpensalznasenspray bei Schnupfen.

    Wofür steht VIS ALPIN?

    VIS ALPIN nutzt die Heilkraft der Kräuter, Pflanzen und Mineralien für natürliche Medizin aus den Alpen.

    Derzeit erhältliche VIS ALPIN Produkte:

    • VIS ALPIN Alpensalzpastillen Honig
    • VIS ALPIN Alpensalzpastillen Holunder
    • VIS ALPIN Alpensalznasenspray 

    Internet:

    www.visalpin.at

    www.salinen.at

    • Artikelbild
      alpenmedizin/tommy wenig
    Share if you care.