Kürbispuffer mit Ingwerjoghurt

    Ansichtssache10. Oktober 2018, 11:18
    148 Postings

    Ein Rezept, mit dem wir dem Kürbis, der in den 1990ern populär wurde, huldigen. Die Kürbispuffer kann man als Haupt- oder auch Vorspeise servieren

    In unserer EssBar-Reihe zum Schwerpunkt "Ö100 – 100 Jahre Republik" bereiten wir einmal im Monat ein Rezept zu, das zu einem Jahrzehnt passt. Diesmal widmen wir uns den 1990er-Jahren.

    Herbstzeit ist Kürbiszeit und heuer waren Kürbisse wegen des warmen Frühlings und Sommers schon besonders früh auf Märkten und auch im Supermarkt zu kaufen. In einer Sortenvielfalt, die vor einigen Jahrzehnten noch völlig undenkbar gewesen wäre. Kürbis war nicht sonderlich beliebt, in Kochbüchern bis in die 1990er-Jahre findet man überhaupt nur wenige Kürbisrezepte. Wenn, dann wurde er als Kürbissuppe oder -kraut verkocht.

    Ab den Neunzigern erlebte der Kürbis aber in Österreich einen rasanten Aufschwung: Auf den Speisekarten der Lokale findet sich seitdem zuverlässig eine Kürbiscremesuppe, das Kürbiskernöl wurde ebenfalls überregional beliebt und Rezepte mit dem "Plutzer" gehören fix zum Herbstrepertoire von Rezeptzeitschriften und -webseiten – auch in der EssBar. Wir verkochen den Kürbis diesmal in Form von Kürbispuffern.

    Für 2-3 Personen als Hauptspeise benötigt man 250 g Kürbisfleisch (z.B. Hokkaido oder Butternuss), 250 g Erdäpfel, einige Salbeiblätter, 1-2 EL Mehl, 1 Ei (groß), Salz, 1 Schalotte oder 1 kleine Zwiebel, Butterschmalz zum Rausbacken. Als Begleitung passt ein Blattsalat und Ingwerjoghurt oder auch ein Zitronenjoghurt (kindertauglicher).

    foto: petra eder

    Den Kürbis schälen und entkernen. Erdäpfel ebenfalls schälen. Zwiebel und Salbeiblätter fein hacken.

    1
    foto: petra eder

    Die Erdäpfel fein reiben und einige Minuten stehen lassen. Den Kürbis ebenfalls fein in eine zweite, größere Schüssel reiben.

    Die Flüssigkeit von den Erdäpfeln mit einem Tuch ausdrücken und zum geriebenen Kürbis geben. Sollte sich etwas Stärke am Boden abgesetzt haben, diese zur Gemüsemischung geben. Ei, ...

    2
    foto: petra eder

    Salbeiblätter, Salz, gehackte Zwiebel mit dem Gemüse verrühren.

    3
    foto: petra eder

    1-2 EL Mehl unterrühren.

    4
    foto: petra eder

    Für das Ingwerjoghurt, die Schale einer halben Limette (bio) abreiben. Ingwer – es gibt ihn derzeit auch aus dem Seewinkel zu kaufen – ebenfalls fein reiben (je nach gewünschter Schärfe ca. 1 cm oder mehr). Mit griechischem Joghurt und einem Esslöffel Limettensaft verrühren.

    5
    foto: petra eder

    In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen und die Gemüsemasse portionsweise mit einem Esslöffel ins heiße Fett geben und von beiden Seiten herausbacken.

    6
    Share if you care.