Bundesheer: Cyberbedrohung immer größere Herausforderung für Österreich

    9. Oktober 2018, 13:24
    63 Postings

    Online-Kriminalität riesiges Geschäft – Angreifer arbeiten immer professioneller – Internationale Zusammenarbeit nötig

    Die Kriminalität aus dem Internet nimmt zu: Innerhalb kurzer Zeit können schlecht gesicherte Infrastrukturen attackiert und fremdgesteuert werden. Aus diesem Grund müssen Unternehmen und öffentliche Institutionen dafür sorgen, ihre Sicherheitslücken zu schließen, hieß es bei einer Pressekonferenz des Bundesheeres am Dienstag in Wien im Vorfeld der IKT-Sicherheitskonferenz in Alpbach.

    Internationale Zusammenarbeit

    "Die Bedrohung ist so umfassend, dass sich Einzelne nicht schützen können", betonte Oberst Walter Unger, Leiter des Cyber-Verteidigungszentrums. Es brauche eine internationale Zusammenarbeit, um sich gegen die Gefahren aus dem Internet zu schützen. "Allein in Österreich gibt es jährlich 20 Milliarden Euro Verlust durch Spionage und Datendiebstähle. Besonders zugenommen hat die Professionalität der Angreifer", sagte er.

    Täter bleibt anonym

    Es sei zudem schwierig herauszubekommen, wer hinter den Attacken über das Internet steckt, denn die Angreifer bleiben fast immer anonym. "Laut Umfragen wissen zwei Drittel der Unternehmen davon, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten attackiert wurden", meinte Unger. Dennoch wollen viele Chefetagen nichts von IT-Sicherheit wissen, weil das Thema schlicht zu umfangreich sei.

    Auch Einzelpersonen betroffen

    Aber auch Einzelpersonen sind von der steigenden Online-Kriminalität betroffen. Große Gefahr geht laut Unger dabei von Online-Speichern wie Clouds und Handy-Apps aus, da dort viele persönliche Daten abgelegt werden. Zudem sei das Attackieren von Handys so lukrativ, "weil die Leute ihr Bankomat-Geschäft über das Handy machen", sagte er.

    Jährliche Konferenz

    Um all diesen Problemen entgegenzuwirken, findet am 16. und 17. Oktober die jährliche IKT-Sicherheitskonferenz in Alpbach statt. Auf der laut Veranstalter größten Sicherheitskonferenz im deutschsprachigen Raum werden rund 60 Cyber-Security-Experten über aktuelle Sicherheitsthemen vortragen und Lösungen präsentieren. Zu den Schwerpunkten gehören hochtechnische Abhörtechnik, Spionageabwehr und Drohnen. Daneben findet im Rahmen der Konferenz das Finale der Austrian Cyber Security Challenge statt, bei der heuer erstmals der österreichische Staatsmeister im Hacken gekürt wird. (APA, 09.10.2018)

    • Die Cybergefahr für Österreich wächst beständig, warnt das Bundesheer.
      foto: google

      Die Cybergefahr für Österreich wächst beständig, warnt das Bundesheer.

    Share if you care.