0:3 gegen Gladbach verschärft Bayern-Krise

6. Oktober 2018, 20:22
422 Postings

Uninspirierter Titelverteidiger verliert zweite Partie hintereinander und rutscht auf Platz fünf zurück – Für Trainer Kovac wird es nicht leichter

München – Zweite Niederlage in Folge in der Bundesliga: Bayern München steckt nach einem emotionslosen 0:3 (0:2) gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag nun wirklich in der Krise. Es war für den deutschen Rekordmeister das vierte Pflichtspiel in Serie ohne Sieg und bringt Trainer Niko Kovac in Erklärungsnot.

Gladbachs starker Neuzugang Alassane Plea (10.) erwischte die Bayern bei seinem Führungstor völlig unvorbereitet und traf im vierten Spiel in Folge. Kurz darauf bestrafte Lars Stindl (16.) bei seinem Comeback nach mehr als fünfmonatiger Zwangspause einen haarsträubenden Patzer von Thiago und stellte die Weichen für den ersten Gladbacher Auswärtssieg seit Februar 2018. Ein Treffer von Bayerns Robert Lewandowski (67.) wurde wegen einer knappen Abseitsstellung nicht gegeben. Für den Schlusspunkt sorgte Patrick Herrmann (88.). Bayern-Keeper über die Gründe für die Niederlage: "Schwer zu sagen."

Alaba verletzt

Die Münchner verpassten die Reaktion nach den jüngsten Enttäuschungen und zudem die Chance, wieder dicht an Tabellenführer Borussia Dortmund heranzurücken. Sie liegen nach dem 7. Spieltag nun sogar hinter den Gladbachern auf Rang fünf und mussten auch eine Verletzung von David Alaba hinnehmen. Im Spiel der Kovac-Elf war kein Konzept zu erkennen, es fehlten aber auch die Überzeugung und die körperliche Präsenz.

Alaba droht damit für Österreichs Nations-League-Spiel gegen Nordirland (12. Oktober) und den freundschaftlichen Test in Dänemark (16. Oktober) auszufallen. Der 26-Jährige dürfte bei einem Antritt einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel erlitten haben.

Mit den Gegentoren wuchs beim FC Bayern die Verunsicherung. Selbst Torwart Manuel Neuer fing an zu wackeln, wenngleich Plea (24.) seinen Querschläger nicht nutzte. Das Angriffsspiel variierte ähnlich wie am Dienstag in der Champions League gegen Ajax Amsterdam (1:1) zwischen ideenlos, durchschaubar und statisch. Pfiffe begleiteten die angeschlagenen Münchner in die Halbzeitpause.

Gladbach reicht Solidität

Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking hielt mit vereinzelten, aber wirkungsvollen Nadelstichen und solider Abwehrarbeit dagegen, gewährte dem Rekordmeister kaum einmal eine große Möglichkeit. Arjen Robben (32.) und Robert Lewandowski (36.) hatten vor der Pause zwei Chancen, scheiterten aber jeweils an Borussia-Keeper Yann Sommer.

Dabei hatten die 75.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena einen stürmischen Beginn des FC Bayern erlebt. Die Kovac-Elf war für zehn Minuten die nötige Entschlossenheit anzumerken. Die Gladbacher Defensive kam in der Phase gehörig ins Schwitzen.

Mit einem Tor der Borussia war zu dem Zeitpunkt nicht zu rechnen – es fiel trotzdem. Bayerns Niklas Süle vertändelte erst den Ball und ließ sich anschließend von Plea düpieren, dessen Schlenzer unerreichbar für Neuer ins rechte untere Eck zischte.

Famoses Stindl-Comeback

Kurz darauf sorgte Stindl nach Thiagos Lapsus dafür, dass Kovac die Gesichtszüge entgleisten. Ende April war der WM-Traum des Gladbacher Nationalspielers wegen einer komplizierten Kapsel- und Bänderverletzung geplatzt, nun meldete sich Stindl mit einem Ausrufezeichen zurück. Auch sein Flachschuss ins linke untere Eck war für Neuer nicht zu parieren.

Aufseiten der Münchner hatten drei namhafte Spieler in der Anfangsformation gefehlt. Jerome Boateng stand wegen einer fiebrigen Erkältung nicht im Kader, Javi Martinez und Franck Ribery saßen zunächst nur auf der Bank. Dafür hatte Kovac Süle, James und Leon Goretzka aufgestellt – ohne die erhoffte Wirkung. Obwohl Ribery zur zweiten Halbzeit für Robben kam, verbesserte sich das Bayern-Spiel keineswegs. (sid, 6.10. 2018)

  • Lars Stindl schickt die zweite Gladbacher Grußadresse an Bayern-Keeper Neuer vorbei in die Maschen.
    foto: imago/simon

    Lars Stindl schickt die zweite Gladbacher Grußadresse an Bayern-Keeper Neuer vorbei in die Maschen.

Share if you care.