Altach gibt Rote Laterne mit Sieg gegen Austria ab

    6. Oktober 2018, 19:09
    219 Postings

    Brian Mwila erzielt bei 2:0 gegen ideenlose Wiener beide Tore

    Altach – Der SCR Altach hat den letzten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga abgegeben. Die Vorarlberger holten mit einem 2:0 (0:0) gegen die Austria am Samstag den zweiten Saisonsieg, gleichzeitig den zweiten in Folge. Brian Mwila war mit einem Doppelpack in der zweiten Spielhälfte (55., 68.) Matchwinner für die vorerst nun zehntplatzierten Altacher.

    Während sich Altachs Trainer Werner Grabherr nach fünf Niederlagen in den bisherigen Heimauftritten der Saison erstmals daheim über Zählbares freuen durfte, trat die Austria die Rückreise aus dem Westen wieder einmal mit leeren Händen an. Altach baute die hervorragende Heimbilanz gegen die Violetten aus. Für den SCR war es der fünfte Sieg in den vergangenen sechs Duellen in der Cashpoint-Arena.

    Dabei hatte die weiter auf dem vierten Tabellenplatz rangierende Austria versucht, ihre Negativbilanz im "Ländle" schnell abzustreifen. Die Wiener begannen druckvoll und setzten ihr Pressing früh an. Dies klappte nur in den ersten zehn Minuten erfolgreich. Einen Kopfball von Alexander Grünwald in die Hände von Altachs Schlussmann Martin Kobras (10.) verzeichneten die Gäste, danach fand Altach immer besser ins Spiel.

    Die Vorarlberger, die die angeschlagenen Andreas Lienhart (Wade) und Hannes Aigner (Becken) kurzfristig vorgeben mussten, agierten ihrerseits nun mit Forechecking. Die Austria konnte damit wenig anfangen. Die Mannschaft von Thomas Letsch tat sich im Spielaufbau schwer und kam minutenlang kaum konstruktiv über die Mittellinie. Eine zwingende Torchance konnte sich Altach nicht herausarbeiten, die ohne den verletzen Michael Madl eingelaufene Abwehr der Austria war aber durchwegs beschäftigt.

    Erst in den Schlussminuten der ersten Spielhälfte gelang der Austria wieder Entlastung. Altachs Defensive stand jedoch sicher. Letsch reagierte zur Pause mit der Hereinnahme von Ewandro. Der Goldtorschütze zuletzt in Hartberg kam anstelle von Dominik Prokop. In einem ausgeglichenen Spiel brach dann eine Standardsituation die Torsperre. Die Austria passte bei einem Eckball nicht auf, Mwila war aus kurzer Distanz zur Stelle.

    Zwei Treffer der Violetten zählen nicht

    Der Treffer tat dem Spiel gut. Die Wiener waren gefordert, Grünwald mit einem Schuss von der Strafraumgrenze und Ewandro fanden Chancen vor. In der 60. Minute lag der Ball nach einem Eckball im Altacher Tor, Schiedsrichter Christopher Jäger sah jedoch ein Foulvergehen eines Austrianers – eine harte bis falsche Entscheidung. Dass einem weiteren Treffer die Anerkennung wegen Abseits verweigert wurde, war hingegen eine klare Sache.

    In die Drangphase der Gäste kam der nächste Auftritt von Mwila. Florian Klein hob die Abseitsfalle der Austria auf, der Mann aus Sambia fackelte nicht lange und zog aus 20 Metern ab. Über den einige Schritte vor seinem Tor stehenden Patrick Pentz schlug der Ball ins Netz ein. Die Austria warf danach alles nach vorne, der Anschlusstreffer blieb aber aus. (APA, red – 6.10. 2018)

    Bundesliga (10. Runde):

    SCR Altach – FK Austria Wien 2:0 (0:0). Altach, Cashpoint-Arena, 3.712, SR Jäger

    Tore: 1:0 (55.) Mwila, 2:0 (68.) Mwila

    Altach: Kobras – Gebauer, Piesinger, Zech, Luckeneder, Schreiner – Fischer, Müller, S. Nutz (85. Ngwat-Mahop) – Gatt (66. Meilinger), Mwila (75. Grbic)

    Austria: Pentz – Klein, Schoissengeyr, Igor, Cuevas – Ebner (71. Venuto), Jeggo, Matic – Grünwald, Friesenbichler (74. Monschein), Prokop (46. Ewandro)

    Gelbe Karten: Gebauer, Gatt bzw. Grünwald

    Stimmen:

    Werner Grabherr (Trainer Altach): "Mwila war von Anfang an vorgesehen, er gibt jede Woche alles, um besser zu werden. Heute hat er das mit Toren bestätigt. Aber die gesamte Mannschaft hat einen guten Job gemacht, alles richtig gemacht. Jeder wusste, was auf uns zukommt, und wir haben verdient gewonnen. Unsere Arbeit wurde belohnt, wir waren von der ersten bis zur letzten Minute hellwach und fokussiert."

    Thomas Letsch (Trainer Austria): "Der Gegner hat zweimal aufs Tor geschossen und zweimal getroffen. Wir schaffen es nicht, etwas Kreatives aufzubauen in der Offensive und uns zwingende Chancen zu erarbeiten. Wir hatten mehrere Möglichkeiten, aber waren zu harmlos. Mit den ersten 15 Minuten war ich zufrieden, da haben wir es gut gemacht. Danach haben wir die Kontrolle verloren und den Gegner aufgebaut." Zum nicht anerkannten Treffer: "Ich sehe kein Foul."

    • Irgendwo mittig: Mwila.
      foto: apa/stiplovsek

      Irgendwo mittig: Mwila.

    Share if you care.