Augsburg trotz Gregoritsch-Treffer 3:4 in Dortmund

    6. Oktober 2018, 20:21
    112 Postings

    Spanier Alcaver mit drei Toren Matchwinner für den BVB – Burgstaller mit Tor bei Schalker 2:0 in Düsseldorf

    Dortmund – Paco Alcaver und Mario Götze haben Borussia Dortmund die Tabellenführung in der deutschen Bundesliga gerettet. Der WM-Held von 2014 traf in der 84. Minute, sieben Minuten nach seiner Einwechslung, zum zwischenzeitlichen 3:2 gegen den FC Augsburg. In der sechsten Minute der Nachspielzeit traf der spanische Neuzugang Alcacer mit einem Freistoß zum 4:3 (0:1) – es war sein dritter Treffer in der Partie. Schalke siegte auch dank des ersten Saisontors von Guido Burgstaller in Düsseldorf 2:0 (0:0).

    Alfred Finnbogason (22.) und Philipp Max (71.) hatten in Dortmund die Gäste zweimal in Führung gebracht. Joker Alcacer (62./80.) konnte zweimal egalisieren ehe er zum Sieg für die Schwarz-Gelben traf. Michael Gregoritsch (87.) glich für die Augsburger nach Götzes Treffer noch einmal aus, letztlich vergeblich. Auch im zehnten Pflichtspiel unter Trainer Lucien Favre blieben die Borussen ungeschlagen und damit Spitzenreiter.

    Verändert

    Der Schweizer veränderte sein Team im Gegensatz zum Champions-League-Spiel gegen AS Monaco (3:0) auf vier Positionen. Unter anderem ersetzte Maximilian Philipp im Sturm den Spanier Alcacer. Götze kehrte nach vier Spielen wieder in den Kader zurück, saß wie sein sechs Jahre jüngerer Bruder Felix beim FCA aber zunächst nur auf der Bank. In der 77. Minute wurde er aber eingewechselt und kam so zu seinem ersten Einsatz in der Liga in dieser Saison.

    Die Gäste, die zuletzt mit einem Punktgewinn in München und einem souveränen Heimsieg gegen Freiburg aufhorchen ließen, agierten vor 81.365 Zuschauern von Beginn an mutig. Nach drei Minuten hatten sich die Augsburger schon drei Corner erarbeitet.

    Eine Standardsituation führte auch zur nicht unverdienten Führung. Eine Freistoßflanke von Max fiel Finnbogason vor die Füße, der aus kurzer Distanz sein viertes Saisontor erzielte. Bei seinem Saison-Debüt in der vergangenen Woche hatte der Isländer beim 4:1 gegen Freiburg schon mit einem Dreierpack geglänzt.

    Dem Dortmunder Spiel mangelte es in der ersten Halbzeit an Präzision, oftmals wurden falsche Entscheidungen getroffen. Dennoch hatte der BVB Chancen. Marco Reus schoss drüber (15.), Achraf Hakimi (24.) und Maximilian Philipp (34.) scheiterten am guten Schlussmann Andreas Luthe.

    Mutige Gäste

    Augsburg versteckte sich mit der Führung im Rücken auch zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht. Torhüter Roman Bürki verhinderte gegen ÖFB-Teamspieler Gregoritsch und Jeffrey Gouweleeuw einen höheren Rückstand (beide 49.).

    Dem BVB merkte man die fehlende Frische nach den zuletzt hohen Belastungen an. Favre reagierte und brachte nach gut einer Stunde Alcacer für den unauffälligen Philipp – mit Erfolg. Alcacer erzielte kurz nach seiner Einwechslung nach einem schönen Zuspiel von Jadon Sancho sein viertes Saisontor und legte noch ein zweites Tor nach. Dann trafen Mario Götze und erneut Alcacer. Es war der bereits 13. Pflichtspieltreffer eines Jokers für den BVB in dieser Saison.

    Schalkes Nacht lichtet sich

    Schalke 04 setzte seine erfolgreiche Woche fort und schlug Fortuna Düsseldorf 2:0 (0:0). Die Treffer erzielten Weston McKennie (48.) und fünf Minuten später Burgstaller. Mit dem dritten Pflichtspielsieg in Serie hat sich Schalke, bei dem Alessandro Schöpf erkrankt fehlte, von seinem Bundesliga-Fehlstart mit fünf Niederlagen in Serie erholt, den kleinen Aufschwung fortgesetzt und ist mit sechs Punkten nunmehr 14.

    Hertha BSC verpasste es mit Valentino Lazaro acht Tage nach dem 2:0-Erfolg gegen Bayern München mit einem weiteren Erfolg nachzulegen. Das Team von Coach Pal Dardai blieb beim 0:0 in Mainz (Philipp Mwene spielte durch) erstmals in dieser Saison ohne Tor. Hannover 96 sammelte mit dem ersten Saisonsieg wertvolle Punkte im Tabellenkeller. Die Niedersachsen gewannen 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart. (sid, red – 6.10. 2018)

    • Gregoritsch jubelte nur vorübergehend.
      foto: imago/huebner

      Gregoritsch jubelte nur vorübergehend.

    Share if you care.