Pariser Autosalon: Weniger Gäste, mehr Gastgeschenke

    6. Oktober 2018, 11:30
    10 Postings

    In Paris machen heuer viele Hersteller blau. An wichtigen Premieren herrscht dennoch kein Mangel. Und obwohl die Branche mitten in einem fundamentalen Wandel steckt, boomt sie global.

    Es ist ein merkwürdiger Salon heuer in Paris. Dort, wo 1898 die weltweit erste Automesse mit internationaler Bedeutung ausgerichtet wurde, wirkt die Mondial de l'Automobile, die bis 14. Oktober läuft, diesmal herstellerseitig radikal ausgedünnt.

    foto: andreas stockinger
    EQ Silver Arrow: einsitzige Hommage an den Weltrekordwagen W 125 von 1937 und zugleich Ausblick in die Zukunft des Mercedes-Designs.

    Durch Abwesenheit glänzen FCA (Alfa, Fiat, Jeep), Ford, Mazda, Opel, Mitsubishi, Nissan, Infiniti, Subaru, Volvo, die Marke VW (sowie die Konzerntöchter Bentley, Bugatti, Lamborghini). Letztlich konzentriert sich das Geschehen auf dem Messegelände auf die Hallen 1, 4 und 5 – das erspart einem viel Rennerei. Andrerseits stehen ungewöhnlich viele Neuheiten im Rampenlicht, etliche Hochkaräter debütieren, darunter auch der erste Schwung an Elektroautos, die deren Massenfertigung einleiten.

    foto: andreas stockinger
    Peugeots e-Legend Concept, für viele das gelungenste Konzept beim Salon, hält die Ehre Frankreichs hoch. Fulminanter Rückgriff auf das 504er-Coupé von 1969.

    Die Lage der Branche ist weiterhin rosig. Die europäische Dieseldebatte, zeigt sich einmal mehr, hat nur marginale Auswirkungen auf weltweiten Absatz und Autokonjunktur, die Trumponomics schlagen noch nicht zu Buche.

    foto: andreas stockinger
    Das andere französische Showcar heißt EZ-Ultimo: nach EZ-Go und EZ-Pro die dritte EZ-Studie. Vision eines voll vernetzten, voll autonomen Luxus-Robomobils von Renault.

    Damit zur Mondial. In der Länderwertung lässt sich folgende Beobachtung machen: Anders als in den letzten Jahrzehnten heißt es an der biennal veranstalteten Herbstmesse – an den geraden Jahren ist immer Paris dran, die ungeraden bespielt Frankfurts IAA – nicht mehr "Frankreich und dann der Rest", sondern es dominieren die Deutschen, die zudem als die innovativsten Hersteller der Welt gelten. Der PSA-Konzern – präsent sind Peugeot, Citroën und DS – legt zwar eine schöne Performance hin, und von den asiatischen Herstellern ist insbesondere Toyota zu nennen, das Gros der wichtigen Premieren, Konzepte und Studien stammt aber aus Germaniens Wäldern.

    foto: andreas stockinger
    Die Skoda-Studie Vision RS deutet auf den 2019 kommenden Rapid Spaceback hin – und auf den Ausbau der RS-Sportschiene.

    Trends? Bei Fahrzeugkategorien war es bei den großen Salons zuletzt meist so, dass (Super-) Sportwagen und elitäre Limousinen einen Ausgleich zur immer stärker werdenden Dominanz der SUVs bildeten. Das ist in Paris mangels Präsenz vieler Hersteller nicht so ausgeprägt.

    foto: andreas stockinger
    Mit dem sauber gezeichneten TS wechselt Toyota im kommenden Frühjahr von Auris zurück auf Corolla.

    An Serienmodellen bei SUVs und Crossovern zu melden sind, der Größe nach: Suzuki Jimny (ein waschechter Geländewagen), DS 3 Crossback und C5 Aircross (Europa-Premiere), Seat Tarraco, Toyota RAV4 (auch Europa-Debüt), Audi Q3, BMW X5, Mercedes GLE – sowie die batterieelektrisch betriebenen Kia Niro EV, Mercedes EQC und Audi e-tron.

    foto: andreas stockinger
    Praktisch und chic, das gilt auch für den 508 SW. Der 4,78 m lange Fronkreisch-Kombi ist ab Jänner erhältlich.

    Andererseits gibt es bei den klassischen Karosseriekonzepten etliche hochwichtige Neuzugänge. Bei den Kleinwagen wäre dabei der neue Audi A1 zu erwähnen, in der Kompaktklasse die B-Klasse von Mercedes und die A-Klasse-Limousine, und Limousinen gibt es auch in der Mittelklasse mit Toyota Camry, BMW 3er und Lexus ES. Hinzu gesellt sich eine knappe Handvoll Kombis, die heutzutage meist lifestylig dargeboten werden: Toyota Corolla TS, Kia ProCeed (Shooting Brake), Peugeot 508 SW, Audi A6 Avant.

    foto: andreas stockinger
    BMW hat den 3er auf 4,71 m Länge anwachsen lassen, die grundsätzlich sportive Ausrichtung bleibt. Ab März.

    Im Bereich Sport und Coupé stehen der Roadster BMW Z4 und das noble 8er-Coupé im Rampenlicht, weiters die Studien Porsche Speedster Concept und Mercedes EQ Silver Arrow. Und wenn wer nach der sonst noch lässigsten Studie vom Pariser Salon fragen sollte – ganz klar: Peugeot e-Legend Concept. (Andreas Stockinger, 6.10.2018)

    Share if you care.