Paris SG und Barça furios, Napoli biegt Liverpool

    3. Oktober 2018, 20:58
    303 Postings

    Drei Neymar-Tore bei PSG-Kantersieg gegen Roter Stern Belgrad – Barcelona bezwingt Tottenham im Wembley 4:2 – Dortmund und Atletico nach Siegen auf Achtelfinal-Kurs – Schalke 1:0 bei Lok Moskau

    London/Neapel/Paris – Der FC Barcelona hat sich am Mittwoch in der Fußball-Champions-League aus seiner kleinen Schaffenskrise befreit. Die Katalanen setzten sich dank eines Doppelpacks von Superstar Lionel Messi nach zuletzt drei Ligaspielen ohne Sieg im Schlager der Gruppe B bei Tottenham mit 4:2 durch. Paris Saint-Germain führte Roter Stern Belgrad auch dank dreier Tore von Neymar mit 6:1 vor.

    Späte Entscheidung in Neapel

    Der SSC Napoli besiegte Liverpool im Topspiel der PSG-Gruppe nach einem späten Tor von Lorenzo Insigne (90.) mit 1:0 und übernahm die Tabellenführung. Borussia Dortmund und Atletico Madrid liegen nach ihren jeweils zweiten Siegen in Gruppe A auf Achtelfinal-Kurs. Die Dortmunder behielten gegen AS Monaco mit 3:0, die Madrilenen gegen Club Brügge mit 3:1 die Oberhand.

    Barcelona musste nach früher Führung zwischenzeitlich um den zweiten Sieg im zweiten CL-Spiel bangen. Philippe Coutinho hatte einen Ausflug von Frankreichs Weltmeister-Kapitän Hugo Lloris im Tottenham-Tor zum 1:0 genutzt (2.). Es folgten ein sehenswertes Fernschusstreffer von Ivan Rakitic (28.) sowie zwei Stangenschüsse von Messi kurz nach der Pause.

    104. und 105. CL-Treffer von Messi

    Messi, der schon beim 4:0 zum Auftakt gegen PSV Eindhoven dreimal erfolgreich gewesen war, traf aber auch noch zweimal ins Tor (56., 90.). Der Argentinier hält nun bei 105 Treffern in der Königsklasse. Tottenham gelang durch Harry Kane (52.) und Erik Lamela (66.) zweimal der Anschlusstreffer. Im Parallelspiel verwandelte Inter Mailand einen 0:1-Rückstand in Eindhoven dank Toren von Radja Nainggolan (44.) und Mauro Icardi (60.) in einen 2:1-Sieg und hält wie Barcelona beim Punktemaximum von sechs Zählern.

    Napoli dominierte gegen Liverpool, ließ den Finalisten der Vorsaison überhaupt nicht zur Entfaltung kommen – und belohnte sich spät. Insigne versenkte einen Querpass von Jose Callejon am langen Eck und versetzte das Stadio San Paolo in Ausnahmezustand. Dries Mertens hatte zuvor bereits die Latte getroffen (82.).

    Keita verletzt

    Zum Auftakt war das Team von Carlo Ancelotti nicht über ein torloses Remis in Belgrad hinausgekommen, nun führt man vor Paris und Liverpool die Tabelle an. Liverpool verlor vier Tage vor dem Ligaschlager gegen Manchester City zudem den Ex-Salzburger Naby Keita mit einer Oberschenkelverletzung.

    Mitfavorit Paris Saint-Germain ist nach einem souveränen Heimsieg in der Gruppenphase der Fußball-Champions-League wieder auf Kurs. Frankreichs Serienmeister setzte sich gegen Salzburgs Quali-Bezwinger Roter Stern Belgrad auch dank dreier Tore von Superstar Neymar mit 6:1 (4:0) durch.

    Schützenfest in Paris

    PSG machte die 2:3-Niederlage im Auftaktschlager bei Liverpool mit einem Schützenfest vergessen. Neymar brachte die Pariser mit einem frühen Doppelpack auf die Siegerstraße. Erst traf der Brasilianer per Freistoß (20.), dann nach Doppelpass mit Kylian Mbappe (22.). Mit einem weiteren Freistoß-Treffer setzte der 26-Jährige zudem den sehenswerten Schlusspunkt (81.).

    Die weiteren PSG-Tore erzielten Edinson Cavani nach einem Ballgewinn im Strafraum (37.), Angel di Maria nach Außenrist-Flanke von Thomas Meunier (42.) und Mbappe nach Zuspiel des von Neymar eingesetzten Juan Bernat (70.). Der Ehrentreffer für Roter Stern gelang dem Deutschen Marko Marin (74.).

    Dortmund und Atletico Madrid hielten den Aufstiegskurs. Für die Dortmunder waren eineinhalb Jahre nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus, der im April 2017 das CL-Viertelfinale gegen Monaco überschattet hatte, Jacob Bruun Larsen (52.), Paco Alcacer (72.) und Marco Reus (92.) erfolgreich. Alcacer hatte kurz vor seinem Treffer einen Elfmeter an die Latte gesetzt (69.). Matchwinner für Atletico war Antoine Griezmann mit zwei Toren (28., 67.) und einem Assist für Koke (94.).

    Erfolgserlebnis für Schalke

    Schalke 04 feierte mit einem spät sichergestellten 1:0-Erfolg bei Lok Moskau ein weiteres Erfolgserlebnis. Matchwinner war Weston McKennie nach einem Corner per Kopf (88.). ÖFB-Teamstürmer Guido Burgstaller wurde beim deutschen Vizemeister in der 72. Minute eingewechselt. Landsmann Alessandro Schöpf, zuletzt beim ersten Liga-Saisonsieg gegen Mainz (1:0) Schalkes Goldtorschütze, fehlte wegen einer fiebrigen Erkrankung.

    Die Schalker führen nach zwei Runden mit vier Punkten gleichauf mit dem FC Porto die Tabelle an. Die Portugiesen setzten sich gegen den bisherigen Spitzenreiter Galatasaray Istanbul ebenfalls mit 1:0 durch. (APA, 3.10.2018)

    Champions-League-Ergebnisse vom Mittwoch:

    Gruppe A – 2. Runde:

    Atletico Madrid – Club Brügge 3:1 (1:1) Tore: Griezmann (28., 67.), Koke (94.) bzw. Danjuma (39.)

    Borussia Dortmund – AS Monaco 3:0 (0:0) Tore: Bruun Larsen (51.), Alcacer (72.), Reus (92.)

    Gruppe B – 2. Runde:

    Tottenham Hotspur – FC Barcelona 2:4 (0:2) Tore: Kane (52.), Lamela (66.) bzw. Coutinho (2.), Rakitic (28.), Messi (56., 90.)

    PSV Eindhoven – Inter Mailand 1:2 (1:1) Tore: Rosario (27.) bzw. Nainggolan (44.), Icardi (60.)

    Gruppe C – 2. Runde:

    Paris St. Germain – Roter Stern Belgrad 6:1 (4:0) Tore: Neymar (20., 22., 81.), Cavani (37.), Di Maria (42.), Mbappe (70.) bzw. Marin (74.)

    SSC Napoli – Liverpool 1:0 (0:0) Tor: Insigne (90.)

    Gruppe D – 2. Runde:

    Lok Moskau – Schalke 04 0:1 (0:0) Tor: McKennie (88.). Schalke: Burgstaller ab 72., ohne Schöpf (erkrankt)

    FC Porto – Galatasaray Istanbul 1:0 (0:0) Tor: Marega (49.)

    • Drei Busserl: PSG-Trainer Thomas Tuchel herzte Neymar, den dreifachen Torschützen gegen Roter Stern.
      foto: ap/ thibault camus

      Drei Busserl: PSG-Trainer Thomas Tuchel herzte Neymar, den dreifachen Torschützen gegen Roter Stern.

    • Zweimal gegen Tottenham erfolgreich: Messi.
      foto: reuters/eddie keogh

      Zweimal gegen Tottenham erfolgreich: Messi.

    • Späte Entscheidung in Neapel durch Insigne.
      foto: reuters/ciro de luca

      Späte Entscheidung in Neapel durch Insigne.

    • Und der BVB hatte kaum Probleme mit Monaco.
      foto: apa/afp/ina fassbender

      Und der BVB hatte kaum Probleme mit Monaco.

    Share if you care.