In Pflegeheimen sind mehr Menschen dement als angenommen

    2. Oktober 2018, 14:51
    9 Postings

    Ein Studie ergab, dass der Anteil von dementen Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen deutlich höher ist, als die Angaben in den Krankenakten vermuten lassen

    Wien/St. Pölten – In Pflegeheimen leiden 85 Prozent der dort Betreuten an Demenz. Das hat eine Studie der Donau-Universität Krems ergeben. Die Häufigkeit der Erkrankungen in dieser Personengruppe werde deutlich unterschätzt, schreiben die Autoren des Berichts.

    Das internationale Projekt "DEMDATA – Das Tschechisch-Österreichische-Langzeitpflegeprojekt" untersuchte das Auftreten von Hirnleistungsstörungen in Alten- und Pflegeheimen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bewohner viel öfter unter Demenz leiden als angenommen. Stefanie Auer, Leiterin des Zentrums für Demenzforschung an der Universität in Niederösterreich plädiert für ein verbessertes Diagnoseangebot, um die Qualität der Versorgung anzuheben.

    Die Teams rund um Auer sowie Iva Holmerova von der Karls-Universität Prag erfassten in einem gemeinsamen Studienprotokoll die Zahl der in Pflegeheimen von Demenz betroffenen Menschen. Zusätzlich erhoben wurde das Auftreten von Begleiterscheinungen wie Verhaltensauffälligkeiten, Schmerzen oder Mangelernährung.

    Beunruhigende Situation

    "Diese ersten Ergebnisse zeigen, dass die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen in Österreich viel öfter unter Demenz leiden als angenommen. Insgesamt wurden 1.085 Personen untersucht, 571 davon in Österreich. Die psychologische Direkttestung ergab, dass 85 Prozent der Bewohner von Demenz betroffen sind", teilt die Universität mit. Nur 58,8 Prozent der Personen hatten aber eine medizinische Demenzdiagnose in ihren Krankenakten.

    Die Anzahl von Personen mit Demenz wurde somit bisher drastisch unterschätzt. Zusätzlich zeigten in der österreichischen Stichprobe 81 Prozent der Pflegeheiminsassen Verhaltensstörungen, 44,5 Prozent der Personen klagten über leichte bis starke Schmerzen. 78,4 Prozent der Menschen sind in ihrer Mobilität eingeschränkt. Außerdem ist Mangelernährung ein Thema, heißt es in der Studie.

    "Diese Situation ist sehr beunruhigend. Es besteht dringender Handlungsbedarf", sagt Auer. "Wir benötigen bessere diagnostische Angebote und verschiedene Behandlungsansätze, um die Versorgung von Personen mit Demenz zu verbessern." (APA, 2.10.2018)

    • Pflege von alten Personen ist nicht nur in Österreich ein immer drängenderes Thema. Die deutsche Kanzlerin Merkel besuchte im Juli 2018 ein Pflegeheim in Paderborn, um sich ein Bild zu machen.
      foto: apa/afp/pool/friso gentsch

      Pflege von alten Personen ist nicht nur in Österreich ein immer drängenderes Thema. Die deutsche Kanzlerin Merkel besuchte im Juli 2018 ein Pflegeheim in Paderborn, um sich ein Bild zu machen.

    Share if you care.