Anregung aus dem Innenministerium birgt "große Gefahr der Verzerrung"

    1. Oktober 2018, 10:12
    6 Postings

    Einseitige Kommunikation über Sexualstraftaten im öffentlichen Raum ist laut Gewaltschutzexpertin Maria Rösslhumer gefährlich

    Wien – Die Anregung aus dem Innenministerium an die Polizei, die Kommunikation bei Sexualstraftaten im öffentlichen Raum zu forcieren, stößt auf Kritik: "Da ist eine große Gefahr der Verzerrung", sagte Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin vom Verein "Autonome Österreichische Frauenhäuser". Der weitaus größte Anteil an Übergriffen gegen Frauen passiere nämlich "in den eigenen vier Wänden".

    Häusliche Gewalt nicht kommuniziert

    "Gewalt gegen Frauen gehört natürlich kommuniziert", sagte Rösslhumer. Aber nur über Übergriffe im öffentlichen Raum zu berichten, sei "sehr gefährlich". "Die Frauen fürchten sich, vor die Türe zu gehen, weil draußen offenbar die Gefahr droht", meinte die Geschäftsführerin. Die weitaus größte Gefahr für eine Frau, Opfer eine Gewalttat zu werden, drohe aber innerhalb ihrer Partnerschaft, sagte Rösslhumer. Diese Delikte würden aber von der Polizei aufgrund des Opferschutzes nicht kommuniziert werden.

    Nur "Streit"?

    Wenn es zu einer Berichterstattung über innerfamiliäre Gewalt kommt, würde diese Rösslhumer zufolge die Tat oft als "Streit" heruntergespielt. Hier brauche es eine Sensibilisierung und mehr Öffentlichkeitsarbeit – auch um die gesellschaftlichen Strukturen hinter den Übergriffen aufzudecken.

    Rösslhumer kritisierte zudem, dass die Nennung der Herkunft der Täter zusätzlich Ängste gegen Fremde schüre. "Man sieht, wo die Reise hingeht", so die Expertin. (APA, 1.10.2018)

    • Die weitaus größte Gefahr droht Frauen in der Partnerschaft.
      foto: dpa/jan-philipp strobel

      Die weitaus größte Gefahr droht Frauen in der Partnerschaft.

    Share if you care.