St. Pölten verschärft mit Sieg in Wien Rapids Liga-Krise

29. September 2018, 19:09
145 Postings

Niederösterreicher feiern einen nicht unverdienten Erfolg in Hütteldorf. Rapid nach Gelb-Rot für Ivan in Minute 59 nur zu zehnt

Wien – Die Lage beim SK Rapid hat sich weiter zugespitzt. St. Pölten entführte mit einem 2:0-(1:0)-Sieg am Samstag alle drei Zähler aus Wien-Hütteldorf. Für Rapid und den angezählten und später entlassenen Trainer Goran Djuricin war es die vierte Niederlage im neunten Saisonspiel. Während St. Pölten mit 20 Punkten – ebenso viele wie in der gesamten vorherigen Saison – vorerst auf Rang zwei vorstieß, ist Rapid (9) weiter Siebenter.

Ein Punkt aus vier Spielen

Der ehemalige Rapid-Stürmer Rene Gartler traf in der 44. Minute mit seinem sechsten Saisontor zur Pausenführung für die Niederösterreicher. Husein Balic besorgte mit seinem Treffer in der 64. Minute dann die Vorentscheidung. Rapid spielte nach einer Gelb-Roten Karte für Andrej Ivan (59.) da schon zu zehnt. Die Wiener haben aus den vergangenen vier Liga-Spielen nur einen Zähler geholt. Weiter geht es für sie am Donnerstag in der Europa League mit dem Auswärtsspiel bei den Glasgow Rangers.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Rapid benötigte unbedingt ein Erfolgserlebnis, um die Stimmungslage im grünweißen Lager positiver werden zu lassen. St. Pölten reiste mit nur einer Niederlage in saisonübergreifend 15 Pflichtspielen indes selbstbewusst an.

Ruhe am Block West

Die Hausherren waren vor 15.800 Zuschauern feldüberlegen, hatten aber keine Ideen, die wie erwartet aus einer kompakten Defensivformation agierende Elf von Dietmar Kühbauer zu knacken. Die ersten 20 Minuten verliefen auch deshalb ruhig, weil der Block West die verbale Unterstützung vorerst einstellte. Unmutsäußerungen gegen Djuricin blieben aber vorerst aus.

Beide Mannschaften waren in der Offensive vorerst kaum vorhanden, Rapid immerhin aus Standardsituationen gefährlich. Mert Müldür war nach einem Eckball per Kopf zur Stelle, Christoph Riegler im SKN-Gehäuse parierte bravourös (20.). Deni Alar platzierte seinen Kopfball nach einer Flanke dann zu zentral (32.). Von St. Pölten war zunächst nur ein Volley von Pak Kwang-Ryong zu verzeichnen. Als die Partie schon auf ein 0:0 zur Pause zusteuerte, war Gartler plötzlich da. Der 32-Jährige kam nach Doppelpass mit Robert Ljubicic im Strafraum an den Ball, seine scharfe Hereingabe schlug sich Richard Strebinger ins eigene Tor.

Pfiffe zur Pause

Mit dem Halbzeitpfiff kamen Pfiffe von den Rängen, Rapid musste zulegen. Ivan hätte unmittelbar nach Wiederanpfiff ausgleichen können, der Abschluss des Rumänen nach einem Eckball missglückte aber völlig. Die Wiener agierten in ihrem Vorwärtsdrang aber mit zu viel Risiko und offenbarten große Lücken bei Gegenstößen. Pak scheiterte zunächst an Strebinger, der auch bei einem Abschluss des aufgerückten Manuel Haas Probleme hatte. Kühbauer brachte mit Balic anstelle von Gartler einen schnellen Mann – ein Wechsel, der sich lohnen sollte.

Der durchbrechende Stürmer zwang Ivan zunächst zu einer Notbremse, für Rapids Offensivmann war die Partie damit zu Ende. Fünf Minuten später war die Niederlage der Hütteldorfer praktisch besiegelt. Nach Ballverlust von Alar in der Folge ideal bedient zog Balic auf und davon und agierte eiskalt. Rapid konnte danach nicht mehr zulegen. Dejan Ljubicic schoss bei einer der wenigen gelungenen Aktionen knapp am Tor vorbei (82.). Nach Schlusspfiff forderten Rapid-Anhänger erneut die Ablöse von Djuricin. Diesmal sollten sie erhört werden, wenig später verkündete Rapid die Entlassung des Trainers. (APA, 29.9.2018)

Bundesliga – 9. Runde:

SK Rapid Wien – SKN St. Pölten 0:2 (0:1)
Wien, Allianz Stadion, 15.800, SR Schörgenhofer

Tore:
0:1 (44.) R. Gartler
0:2 (64.) Balic

Rapid: Strebinger – Müldür (86. Berisha), Sonnleitner, Barac, Potzmann – D. Ljubicic, Schwab – Murg, Knasmüllner (59. Pavlovic), Ivan – Alar (72. Kostic)

St. Pölten: Riegler – Ingolitsch, Meisl, Luan, Drescher, Haas – Fountas (79. Luxbacher), Mislov, R. Ljubicic (90. Hofbauer) – Pak, R. Gartler (57. Balic)

Gelb-Rote Karte: Ivan (59./wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: Müldür, D. Ljubicic bzw. Drescher

Stimmen

Dietmar Kühbauer (Trainer St. Pölten): "Unser Ziel war, nicht zu verlieren, aber wir haben schon insgeheim damit gerechnet, drei Punkte mitnehmen zu können. Wir haben zur rechten Zeit das 1:0 gemacht, das hat uns auf die Siegerstraße gebracht. Mit dem 2:0 war mir klar, dass wir nicht mehr als Verlierer vom Platz gehen, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass Rapid uns wehtun könnte."

Zur Ablöse von Goran Djuricin als Rapid-Trainer: "Ein schlechtes Gewissen kann man mir nicht vermitteln. Es tut mir leid für Gogo, aber so ist das Fußballgeschäft. Leider war ich der Trainer, der ihn den Job gekostet hat."

Stefan Schwab (Rapid-Kapitän/via Sky): "Wir haben probiert, wir haben alles gegeben, aber man hat einfach gesehen: es geht nicht. Die Schleife ist immer enger geworden und wir haben den Druck heute absolut nicht mehr Stand halten können. Es tut mir leid um den Trainer, er hat alles reingehauen, er ist mit uns immer gut umgegangen. Es war nicht mehr menschlich, was rundherum passiert ist. Wir haben jetzt in viereinhalb Jahren vier Trainer verbraucht. Deshalb: Null Vorwurf an den Trainer, sondern da muss sich jeder einzelne im Verein – und ich meine wirklich im Verein – an der Nase nehmen."

  • Die Folge des Frustes auf den grün-weißen Rängen: Ein herrenloser Schal.
    foto: apa/georg hochmuth

    Die Folge des Frustes auf den grün-weißen Rängen: Ein herrenloser Schal.

Share if you care.