Stiftung Warentest warnt vor Babymatratzen mit Sicherheitsmängel

    27. September 2018, 11:24
    1 Posting

    Die deutschen Warentester stuften jedes zweite von 14 Erzeugnissen als "mangelhaft" ein

    Berlin – Einige Kindermatratzen können für Babys gefährlich werden. Die deutsche Stiftung Warentest warnte nach einer Untersuchung mehrerer Produkte vor einer Erstickungsgefahr durch zu weiche Matratzen. Von insgesamt geprüften 14 Kindermatratzen schnitt jede zweite wegen Abstrichen bei der Sicherheit nur mit der Note "mangelhaft" ab.

    Mit Preisen von 110 bis 179 Euro sind diese Produkte laut dem Bericht in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift "test" allesamt keine Billigmodelle. Die Warentester raten vorsorglich davon ab, Babys, die jünger als ein Jahr sind, auf einer dieser als mangelhaft eingestuften Matratzen schlafen zu legen. Erste Anbieter hätten ihre Erzeugnisse bereits vom Markt genommen.

    Europäische Norm für Kindermatratzen

    Wenn sich das Gesicht eines Babys in eine zu weiche Matratze gräbt, kann es ersticken. Vor allem in den ersten Monaten sind die Kinder nicht in der Lage, den Kopf zu heben oder zu drehen. Seit August 2017 legt erstmals eine europäische Norm Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen fest. Nach dieser Norm hat die Stiftung Warentest nun 14 Produkte auf ihre Sicherheit getestet und darüber hinaus unter anderem auch Liegeeigenschaften, Haltbarkeit und Handhabung geprüft.

    Immerhin fünf Kindermatratzen schnitten mit dem Qualitätsurteil "gut" ab. Die günstigste davon ist eine Schaumstoffmatratze, die schon um 70 Euro zu haben ist. (APA/AFP, 27.9.2018)

    • Manche Kindermatratzen können für Babys gefährlich sein.
      foto: istock/metin kiyak

      Manche Kindermatratzen können für Babys gefährlich sein.

    Share if you care.