derStandard.at

Darstellung: Relevanz Chrononologie
derStandard.at

Radgipfel 2018

Radverkehr soll selbstverständlich werden

Für die Verdoppelung des Radverkehrsanteils auf 13 Prozent braucht es Geld und Infrastruktur. Experten empfehlen Radabzeichen für Schüler wie beim Schwimmen

Foto: Info-Z/Jakob Knoll

Salzburg – Das Fahrrad ist besonders in der Stadt ein praktisches Fortbewegungsmittel im Alltag. Nur erkennt das noch nicht jeder. Wie man mehr Menschen dazu bringt, für alltägliche Wege auf das Rad umzusteigen, war daher ein Hauptthema des Europäischen Radgipfels. Mehr als 400 Teilnehmer aus 24 Ländern waren bei den Fachvorträgen und Diskussionen von Montag bis Mittwoch in Salzburg. Am Rande des Gipfels sorgte die drohende Kürzung des Radbudgets der Stadt Salzburg für Aufregung.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.