Poptragödin Stella Sommer: Erdschwere Todesschlager

    Video26. September 2018, 07:00
    1 Posting

    Die deutsche Musikerin ist am Wochenende beim Wiener Festival "Melancholie im September" zu erleben

    Wien – Die Welt ist traurig, das Leben sinnlos. Der Herbst kommt, der Herbst des Lebens. Das Licht wird fahl, die Knochen morsch. Es geht zu Ende. Da kann man schon einmal aus lauter Schwermut so sehr Trübsal blasen, dass die Galle schwarz wird. Kein Wunder, dass der rumänische Kulturpessimist E. M. Cioran einst das Urteil fällte: "In einer Welt ohne Melancholie würden die Nachtigallen anfangen zu rülpsen."

    foto: manuel gehrke
    Ihre Band heißt Die Heiterkeit. Aber das ist bei Stella Sommer ironisch zu verstehen.

    Es handelt sich dabei um den Leitsatz des von der Wiener Schule für Dichtung veranstalteten Festivals "Melancholie im September". Hier werden kommenden Freitag und Samstag im Schauspielhaus unter anderem der deutsche Universalgelehrte Johannes Ullmaier oder der mit seinem vom Burgtheater adaptierten autobiografischen Roman Die Welt im Rücken bekannt gewordene Thomas Melle zu Themen wie "Inspiration und Verzweiflung, Widerstand und Kapitulation, unerschütterliches Phlegma und tiefste Depression" referieren.

    Auch musikalisch wird man dem Schicksal probesitzen. "Hier kommt die Kälte" sang Stella Sommer 2016 auf Pop & Tod I + II. Mit ihrer ausgerechnet Die Heiterkeit benannten Hamburger Band schuf sie damit ein erdschweres Konzeptalbum über die letzten Dinge. Bei aller Jugend der beteiligten Musikerinnen entstanden so schwarzromantische (und immer auch augenzwinkernde) Manifeste der Einsamkeit, des Verfalls, des Sterbens.

    Richtig runterziehen

    In The End heißt es: "Wenn es so weit ist, werden wir es wissen / Es wird in Ordnung sein." Himmel hilf, kann mir jemand sagen, wo mein letztes Hemd ist?! Speziell Liveauftritte von Die Heiterkeit konnten einen ordentlich runterziehen oder hinaus aus dem Saal treiben, um dort noch das letzte Tageslicht vor der ewigen Finsternis zu erhaschen.

    stella sommer
    Stella Sommer mit "Collapse/Collapsing" vom Album "13 Kinds of Happiness".

    Diesen Sommer hat Stella Sommer ihr Soloalbum 13 Kinds of Happiness veröffentlicht. Was bei Die Heiterkeit begonnen wurde, wird nun auf Englisch und musikalisch im Stile alter Poptragöden aus den 1960er-Jahren wie Scott Walker (inklusive einer Prise Lee Hazlewood mit Nancy Sinatra), im Geiste der großen deutschen, mit ebenso pathetischer wie gebrochener Grabesstimme singenden Chanteuse Nico fortgeführt.

    Auch im Ausland sollen die Leute wissen, dass die Welt nur ein Sprungbrett ins Nichts ist: "We love you to death." Ach ja, gelacht wird bei diesem Totentanz natürlich auch. Aber nicht zu ebener Erde. (Christian Schachinger, 26.9.2018)

    Schauspielhaus Wien, 28./29.9.

    Share if you care.