Krise in Nicaragua kostet zehntausende Tourismusjobs

21. September 2018, 08:37
6 Postings

Das zentralamerikanische Land dürfte heuer eine halbe Milliarde Dollar im Tourismussektor verlieren

Managua – Wegen der politischen Krise liegt der Tourismus Nicaraguas am Boden. Rund 60.000 Menschen hätten seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen im April ihre Arbeit in der Branche verloren, teilte die Tourismus-Kammer des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mit. Damit sei gut die Hälfte aller Arbeitsstellen der Branche weggefallen.

Die Kammer schätze, dass Nicaragua in diesem Jahr rund 500 Millionen Dollar im Tourismus-Sektor verlieren werde. Die Zahl der Touristen ging demnach um 63 Prozent zurück.

Proteste gegen Sozialreform

Die Krise des Landes hatte mit einer geplanten Sozialreform begonnen, gegen deren Umsetzung die Bevölkerung demonstrierte. Der autoritäre Präsident Daniel Ortega zog die Reform zurück – die Proteste hielten jedoch an und eskalierten als regierungsnahe Schlägertrupps und die Polizei die Demonstranten angriffen. Mehrere Hundert Menschen kamen seither ums Leben. Der Tourismus machte nach Kammer-Angaben im vergangenen Jahr etwa fünf Prozent des Bruttosozialprodukts des Landes aus. Bisher kamen die meisten Reisenden aus den USA, Kanada und Spanien. (APA, 21.9.2018)

  • Ein maskierter Bub winkt mit einer Nicaragua-Flagge bei einer Demonstration gegen Präsident Daniel Ortega.
    foto: apa/inti ocon

    Ein maskierter Bub winkt mit einer Nicaragua-Flagge bei einer Demonstration gegen Präsident Daniel Ortega.

Share if you care.