Myanmar: Früherer Journalist zu sieben Jahren Haft für Kritik an Suu Kyi verurteilt

    19. September 2018, 15:32
    7 Postings

    Gericht verurteilte früheren Kolumnisten Ngar Min Swe wegen Volksverhetzung

    Yangon (Rangun) – Weil er die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi kritisiert hat, ist ein früherer Zeitungskolumnist in Myanmar zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der frühere Journalist Ngar Min Swe wurde wegen "beleidigender" Äußerungen über Suu Kyi der Volksverhetzung schuldig gesprochen, wie ein Gerichtssprecher in Rangun am Mittwoch mitteilte.

    Mit seinen Facebook-Beiträgen habe er in der Bevölkerung "falsche Vorstellungen" über die De-facto-Regierungschefin verbreitet. Auf der Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi hatte die Hoffnung auf eine Verbesserung der Menschenrechtslage in Myanmar (Burma) geruht. Suu Kyi hatte selbst bis zum Ende der Militärherrschaft 2010 viele Jahre im Gefängnis und im Hausarrest verbracht, bevor sie ins Parlament gewählt wurde.

    Seit 2015 leitet sie de facto die Regierungsgeschäfte. Inzwischen gibt es Forderungen, ihr den Friedensnobelpreis wieder abzuerkennen. Grund war ihr Schweigen zum brutalen Vorgehen des Militärs gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar, das von UN-Ermittlern als Völkermord eingestuft wurde.

    Urteil gegen zwei Reuters Mitarbeiter

    Auch die Kritik am Umgang mit der Pressefreiheit in Myanmar wächst. Anfang des Monats waren zwei myanmarische Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie über die Tötung von zehn Angehörigen der Rohingya-Minderheit berichtet hatten. Basierend auf einem Gesetz aus der Kolonialzeit wurden sie für schuldig befunden, "Staatsgeheimnisse" verraten zu haben. Suu Kyi hatte das Urteil gegen internationale Kritik verteidigt. (APA, AFP, 19.9.2018)

    • Seit 2015 leitet Suu Kyi die Regierungsgeschäfte. Inzwischen gibt es Forderungen, ihr den Friedensnobelpreis wieder abzuerkennen
      foto: reuters

      Seit 2015 leitet Suu Kyi die Regierungsgeschäfte. Inzwischen gibt es Forderungen, ihr den Friedensnobelpreis wieder abzuerkennen

    Share if you care.