Bürgerrechtler: Facebook-Stellenanzeigen ermöglichen Diskriminierung

    19. September 2018, 12:59
    5 Postings

    ACLU hat Beschwerde in den USA wegen gezielter Angebote je nach Geschlecht eingereicht.

    Menlo Park – Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU hat bei der Gleichstellungsbehörde eine Beschwerde gegen Facebook im Zusammenhang mit Diskriminierung bei Stellenanzeigen eingereicht. Es geht um gezielte Angebote je nach Geschlecht.

    Das soziale Netzwerk ermögliche ArbeitgeberInnen, Job-Angebote gezielt ausschließlich an Männer oder Frauen zu richten, obwohl dies gesetzlich verboten sei, argumentieren die BürgerrechtlerInnen in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Dokument. Ausgangspunkt für die Beschwerde waren drei Frauen auf Job-Suche, die sich durch gezielt an Männer gerichtete Anzeigen benachteiligt gefühlt hatten. US-Medienberichten zufolge wurden etwa Stellen bei der Polizei oder als LKW-Fahrer nur Männern gezeigt.

    Facebook begünstige Diskriminierung

    Nutzer, die ein Facebook-Konto einrichten, werden bei der Registrierung unter anderem nach ihrem Geschlecht gefragt. Diese Information wird genutzt, um die eingeblendeten Inhalte auf NutzerInnen zuzuschneiden. Auch ArbeitgeberInnen, die bei Facebook Stellenanzeigen aufgäben, könnten auswählen, ob ein Angebot für alle NutzerInnen in einer bestimmten Gegend zu sehen sei oder ausschließlich bei Männern oder Frauen auf dem Facebook-Profil erscheine, beklagt ACLU. Wähle der oder die AufgeberIn der Anzeige "Männer" aus, werde damit gegen Frauen und andere Menschen, die sich nicht als Männer identifizierten, diskriminiert. Facebook begünstige wissentlich diese Diskriminierung.

    Der Internet-Riese wies die Vorwürfe zurück. "Bei Facebook hat Diskriminierung keinen Platz. Sie ist in unseren Richtlinien streng untersagt", wurde Facebook-Sprecher Joe Osborne in US-Medien zitiert. Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen seine Kontrollen gegen einen möglichen Missbrauch des Netzwerks gestärkt. "Wir sehen uns die Beschwerde an und freuen uns darauf, unser Handeln zu rechtfertigen", so der Sprecher. (APA, dpa, 19.9.2018)

    Share if you care.