Ex-Mitarbeiter Macrons sagt in Prügelaffäre aus

    19. September 2018, 12:55
    posten

    Untersuchungsausschuss fordert Aufklärung über Rolle Benallas

    Paris – Der frühere Sicherheitsbeauftragte von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, hat erstmals in der Prügealffäre ausgesagt. Er habe niemals widerrechtlich Polizeiaufgaben übernommen, sagte der 27-Jährige am Mittwoch unter Eid vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Senats.

    Bei der Pariser Mai-Kundgebung hatte Benalla mit einem Polizeihelm bekleidet Demonstranten verprügelt. Er verlor deshalb seinen Posten, die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Gewaltanwendung und des unerlaubten Tragens von Dienstabzeichen.

    "Weder Polizist noch Leibwächter"

    Er sei "weder Polizist noch Leibwächter des Präsidenten" gewesen, betonte Benalla, den französische Medien als "Rambo" des Elysee-Palastes bezeichnet haben. Auf Filmaufnahmen und Fotos wirkt er wie ein Leibwächter – diese Funktion ist in Frankreich aber Elitepolizisten vorbehalten.

    Der von der konservativen Opposition dominierte Senat sieht im Fall Benalla Hinweise auf Probleme bei der staatlichen Gewaltenteilung und will deshalb die genaue Rolle des Sicherheitsberaters im Umfeld des Präsidenten aufklären. In der Anhörung sagte Benalla aus, er habe Zugang zu geheimen Dokumenten der inneren Sicherheit gehabt und zu seiner "privaten Sicherheit" eine Waffe getragen.

    Mehrere Senatsmitglieder der Präsidentenpartei La République en Marche blieben der Anhörung fern. Sie werfen der Opposition im Senat vor, die Absetzung des Präsidenten zu betreiben. Die Benalla-Affäre gilt als die bisher schwerste Krise in Macrons 16-monatiger Amtszeit. (APA, 19.9.2018)

    • Artikelbild
      foto: reuters/platiau
    Share if you care.