Kritiker: Nintendo Switch Online ist "Kundenabzocke"

    17. September 2018, 15:12
    166 Postings

    Bereits vor dem Start hat der Dienst mit Kritik zu kämpfen

    Nintendo Switch Online startet am Mittwoch und bringt Online-Funktionen sowie NES-Spiele für die Hybridkonsole. Nachdem der Konzern bei der Direct weitere Infos zu dem kostenpflichtigen Dienst verlautbart hat, zeigen sich viele Beobachter enttäuscht. A. K Rahming vom Blog "Nintendoenthusiast" spricht "von einer offiziellen Enttäuschung". Der Autor betont etwa, dass der Hersteller viel Zeit gehabt habe, um den Dienst ordentlich zu gestalten, das Angebot sei trotzdem mangelhaft.

    nintendo de
    Nintendo Switch Online in der Übersicht.

    Kritik an App nicht beherzigt

    Auch auf Kritik soll Nintendo nicht reagiert haben. Um etwa den Sprachchat oder Lobbies bei Games zu nutzen, bedarf es eine Smartphone-App. Das wurde von Nutzern seit der Vorstellung des Dienstes kritisiert – Nintendo hat an der Entscheidung allerdings festgehalten und die App noch mehr eingebunden. Der Support für den Sprachchat soll außerdem nur bei wenigen Spielen vom Start an dabei sein, es ist laut Rahming also nicht ganz klar, wieso Nintendo nicht einfach die Software kübelt und gänzlich auf die Switch auslagert.

    Nur 20 NES-Games zum Start

    Ein weiterer Kritikpunkt ist das Angebot an NES-Spielen. Zum Start sind 20 Klassiker verfügbar – in Zukunft soll das Angebot aber deutlich wachsen. Der "Nintendoenthusiast"-Autor bemängelt aber trotzdem, dass man beispielsweise bei Sony oder Microsoft also Abonnent Zugriff auf neue Spiele erhält. "Es sind natürlich nicht jedes Monat etliche tolle Spiele dabei, aber immer noch besser als ein paar Retro-Spiele", urteil Rahming.

    Aktuell "Kundenabzocke"

    Ganz schreibt er den Dienst aber nicht ab. Der Autor hofft darauf, dass dieser in der nächsten Zeit noch deutlich besser wird. Der aktuelle Umfang ist laut Rahming aber enttäuschend, er sieht darin einzig einen Versuch von Nintendo, "Kunden abzuzocken". Ein weiteres Ärgernis ist, dass die Konsole mindestens einmal in der Woche mit dem Internet verbunden sein muss, um NES-Spiele zu spielen. Wer in dieser Zeit keinen Zugriff hat, muss auf die Klassiker verzichten.

    NES-Controller ohne Abo nutzlos

    Ferner ist es auch noch so, dass Online-Speicherstände nach Ende des Abos nutzlos werden. Diese können nicht mehr verwendet werden, sobald man den Dienst nicht mehr abonniert hat. Wird erneut ein Abo abgeschlossen, kann dann wieder auf die Speicherstände zugegriffen werden. Unterstützung für Cloud-Speicherstände fehlen übrigens bei Pokémon Let's Go und Splatoon 2. Zuletzt dürfte viele Switch-User auch nicht ganz erfreuen, dass der NES-Controller einzig für die NES-Spiele des Online-Dienstes vorgesehen sind. Hat man kein Abo, ist der Controller somit nutzlos.

    griffin gaming
    Auch auf Youtube steht der Dienst in der Kritik.

    Wie viel das Abo kostet

    Nintendo Switch Online startet am 19. September und kostet für einen Monat 3,99 Euro. Bei drei Monaten werden 7,99 Euro verlangt, bei zwölf Monaten 19,99 Euro. Es gibt auch eine Familienmitgliedschaft, diese kostet für ein Jahr 34,99 Euro und bringt zwölf Monate Zugriff auf den Onlinedienst von Nintendo für insgesamt acht Accounts. (red, 17.9.2018)

    • Bei Nintendo Switch Online kann unter anderem online und alte NES-Klassiker gespielt werden.
      foto: nintendo

      Bei Nintendo Switch Online kann unter anderem online und alte NES-Klassiker gespielt werden.

    Share if you care.