Das Derby und andere entscheidende Tage für Rapid

    15. September 2018, 10:29
    207 Postings

    Trainer Djuricin lernt mit Anfeindungen zu leben, jedoch: "Es ist nicht angenehm, getreten zu werden"

    Wien – Rapid hat die Länderspielpause genutzt. Es wurde Energie getankt, es gab trainingsfreie Tage. Kräfte wurden gebündelt, man hat im taktischen Bereich gearbeitet. Kapitän Stefan Schwab glaubt, "dass nun eine Phase der Beruhigung eintritt. Wir haben Mut und Selbstvertrauen." Wobei er das relativiert, schließlich steht am Sonntag im Allianz Stadion das 327. Wiener Derby gegen die Austria an. "Bei einem Sieg ist Ruhe."

    Das Programm ist dicht, am Donnerstag beginnt die Gruppenphase der Europa League daheim gegen Spartak Moskau. Drei Tage später führt die Reise zu Meister Red Bull Salzburg, das klingt grauslich. Am 26. September findet das Cupspiel in Mattersburg statt, das ist vielleicht nicht fürchterlich, aber doch unangenehm. "Entscheidende Tage", sagt Sportvorstand Fredy Bickel.

    "Fans ins Boot holen"

    Seit Wochen fordern die Ultras die Entlassung von Trainer Goran Djuricin, selbst nach Siegen schreien Einfaltspinsel "Gogo raus". Bickel: "Wir analysieren Fehler. Der Trainer steht keine Spur zu Diskussion." Djuricin hat übrigens einen Punkteschnitt von 1,80 aufzuweisen, in diesem Jahrtausend ist in dieser Statistik kein Rapid-Trainer besser gewesen. Gegen die Austria hat er dreimal gewonnen und zweimal remisiert, auch das ist bei diesem interessanten Verein Powidl. Der 43-Jährige macht sich natürlich Gedanken. "Ich bin nur ein Mensch. Spurlos geht das an keinem vorüber. Aber ich habe gelernt, damit umzugehen. Es ist nicht angenehm, getreten zu werden."

    Er habe trotzdem keine Sekunde daran gedacht, "den Hut zu nehmen". Djuricin hat sich folgende Theorie zurechtgelegt. "Sie sind frustriert, weil Rapid seit zehn Jahren keinen Titel geholt hat. Vermutlich geht es nicht um meine Person, ich habe ja niemanden etwas getan. Wir müssen die Fans ins Boot holen, das geht nur mit Siegen."

    Auch Schwab sieht die titelfreie Zeit, die fast eine Epoche ist, als Ursache. "Die Europa League zählt für die Fans wenig, weil eh keiner davon ausgeht, dass wir sie gewinnen. Es geht darum, Red Bull Salzburg Paroli zu bieten." Und dann stellt er klar: "Kein Einziger spielt gegen den Trainer. Wir können nicht beeinflussen, was die Zuschauer auf der Tribüne machen. Wir können nur beeinflussen, was in der Kabine passiert. Und wir wissen, dass wir die Leute nur mit Siegen und Leistungen überzeugen können." Momentan ist Rapid einen Zähler hinter der Austria Fünfter, Salzburg ist mit sechs Siegen enteilt. Allerdings werden im Winter die Punkte halbiert. Schwab: "Natürlich ist unser Anspruch höher, aber wir werden aufgrund unserer Qualität einige Teams überholen."

    Entspannung

    Bei der Austria ist die Lage vergleichsweise entspannt. Trainer Thomas Letsch hat zwar noch kein Derby gewonnen, allerdings ist man im Allianz Stadion ungeschlagen (zwei Siege, zwei Remis). Letsch glaubt an ein Spiel mit "offenem Visier". Dass die Austria mit ihren Fans auch nicht wirklich klar kommt, bestätigte Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer indirekt in einem Gespräch mit dem Internetportal 90minuten.at. In der Generali Arena werden bekanntlich die nächsten vier Cupfinale ausgetragen. Kraetschmer: "Die Osttribüne steht nicht als Fantribüne für andere Klubs zur Verfügung."

    Das Allianz Stadion ist am Sonntag ausverkauft (26.000). Raphael Holzhauser, das Feindbild der Rapid-Ultras, hat die Austria mittlerweile verlassen, das könnte zu einer Entspannung führen. Bleibt nur Djuricin. Letsch wollte die Situation um seinen Kollegen nicht bewerten: "Generell finde ich es erschreckend, wie schnelllebig das Geschäft geworden ist." (Christian Hackl, 15.9.2018)

    • Goran Djuricin ist es "nicht angenehm, getreten zu werden".
      foto: apa/hans punz

      Goran Djuricin ist es "nicht angenehm, getreten zu werden".

    Share if you care.