Amazon-Chef Bezos sieht seinen Konzern nicht als Monopolfirma

14. September 2018, 14:10
31 Postings

"85 Prozent aller Verkäufe immer noch in der realen Welt" – Keine Sorge wegen möglicher stärkerer Regulierung

Seattle – Der Gründer und Chef von Amazon, Jeff Bezos, sieht sein Online-Kaufhaus nicht als Monopolunternehmen. Die Verkäufe über das Internet machten immer noch nur einen Bruchteil aller Verkäufe aus, sagte Bezos am Donnerstag auf einer Konferenz in Washington. "85 Prozent aller Verkäufe finden immer noch in der realen Welt statt. Da stehen wir im Wettbewerb."

Eine mögliche Prüfung von Amazon durch die Wettbewerbsbehörden beunruhige ihn nicht, sagte Bezos weiter. Amazon sei "so erfindungsreich", dass, "welche Regulierung auch immer, uns nicht stoppen wird, die Kunden zu bedienen. Kunden werden weiterhin niedrige Preise wollen. Sie werden weiterhin eine schnelle Lieferung wollen. Sie werden weiterhin eine große Auswahl wollen."

Es sei aber nicht überraschend, ja normal, wenn ein Unternehmen ins Visier genommen werde, das so groß sei wie Amazon, sagte er weiter. "Alle großen Institutionen egal welcher Art werden und sollten beobachtet, überprüft und beaufsichtigt werden", sagte Bezos. "Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der die Menschen sich angesichts großer Institutionen Sorgen machen. Das ist ok."

In den USA erwägen die Aufsichtsbehörden derzeit, die Richtlinien zu ändern, um auch Internetgiganten wie Google, Facebook oder Amazon besser kontrollieren zu können. (APA, 14.9.2018)

  • Bezos misst Amazon im globalen Handel nur eine ganz kleine Rolle bei.
    foto: apa/afp/getty images/chip somode

    Bezos misst Amazon im globalen Handel nur eine ganz kleine Rolle bei.

Share if you care.