SPÖ kritisiert Anzeigen des Verkehrsministeriums im "Wochenblick"

    14. September 2018, 13:43
    posten

    Kampagne für "Tempo 140" kostete rund 17.500 Euro

    Wien – Die SPÖ kritisiert abermals Werbeschaltungen der Regierung in rechten Medien. Stein des Anstoßes sind diesmal Schaltungen des Verkehrsministeriums im oberösterreichischen "Wochenblick". Eine Kampagnezum Thema "Tempo 140" auf Autobahnen hat laut einer parlamentarischen Anfragebeantwortung durch das Ressort insgesamt 17.500 Euro gekostet.

    Minister Norbert Hofer (FPÖ) hat für Inserate in den Print-Ausgaben des "Wochenblicks" vom 2. und 9. August 2018 mehr als 12.200 Euro gezahlt. Weitere 5.300 Euro gingen in Anzeigen auf der Online-Version des Magazins. "Dieses Medium kennt keine journalistische Ethik. Den Magazinmachern geht es um das Schüren von Emotionen und Klicks", kritisierte Schatz in einer Aussendung am Freitag. Sie fordert einen Inserate-Stopp in rechten Medien.

    Zuletzt hatte die SPÖ Inserate im "Wochenblick" und im Magazin "alles roger?" um insgesamt 30.000 Euro durch Innen- und Sportministerium kritisiert. Beide Ressorts werden von FPÖ-Ministern geleitet. (APA, 14.9.2018)

    Share if you care.