Vom Zentrum in die Peripherie: Wie entwickelt sich das Ortsbild Ihrer Gemeinde?

    User-Diskussion17. September 2018, 10:59
    152 Postings

    In vielen Gemeinden sperren Geschäfte im Zentrum zu, während am Orts- oder Stadtrand Einkaufszentren entstehen. Beobachten Sie dieses Phänomen auch in Ihrer Heimatgemeinde?

    Ortskerne von Gemeinden und Städten waren lange Zeit auch Orte, die die Versorgung der Bewohner sicherstellten – und wo Leben herrschte. Geschäfte des täglichen Bedarfs, Apotheken, Ärzte, Banken, Kaffeehäuser und Gasthöfe fanden sich dort. Man erledigte seine Besorgungen, traf Bekannte, und damit war im Zentrum meist etwas los.

    Seit etlichen Jahren werden vor den Toren von Städten und Gemeinden immer größere Einkaufszentren gebaut. Es ist gar nicht mehr notwendig, ins Zentrum zu fahren. Supermärkte, Baumärkte und Bekleidungsgeschäfte finden sich mit vielen Parkplätzen schon an der Peripherie. Im Zentrum schließen aus diesem Grund viele kleine Geschäft, da sie mit den großen Ketten am Stadtrand kaum konkurrieren können. Raumplaner sprechen dabei auch vom Donut-Effekt.

    Ausgestorbene Zentren und Wiederbelebungsversuche

    Was in vielen Städten und Gemeinden bereits Realität ist – ein ausgestorbenes Zentrum und Shoppingtempel außerhalb –, passiert auch gerade in Wiener Neustadt. Die Filiale einer Drogeriekette im Zentrum der Stadt sperrt zu. Diese war der Frequenzbringer für die Stadt. Grund dafür: Die Drogeriekette betreibt auch eine Filiale im Einkaufszentrum außerhalb und ist im Mietvertrag dazu verpflichtet, die Filiale in der Innenstadt zu schließen. Der Fischapark war der Tod der Innenstadtgeschäfte von Wiener Neustadt, schreibt Poster "Robad64". Er sieht aber Klagenfurt als gelungenes Beispiel:

    Aber es gibt auch Positivbeispiele, wie wieder Leben in das Zentrum kommen kann. So haben ein Konzerthaus im bayrischen Blaibach, eine Bürgerbeteiligung bei einem Architekturwettbewerb in Fließ und eine Aktivitätszone in Haag dazu beigetragen, die Zentren wieder zu beleben. Für User "sokra" ist die Innsbrucker Innenstadt ein gelungenes Beispiel für die Zentrumsbelebung:

    Die Stadtverwaltung von Tulln hat radikale Maßnahmen gesetzt, um das Zentrum wieder attraktiv zu gestalten, so Poster "c00kiem00nster":

    Gibt es im Zentrum Ihrer Heimatgemeinde noch Geschäfte?

    Wie entwickelte sich in den vergangenen Jahren Ihre Stadt, Ihr Ort oder Ihre Gemeinde? Welche Initiativen werden gesetzt, um dem Sterben der Ortskerne etwas entgegenzusetzen? Erzählen Sie im Forum darüber, was in Ihrer Gemeinde gut funktioniert und wo Sie Handlungsbedarf sehen! (haju, 17.8.2018)

    • Durch Einkaufsmöglichkeiten am Stadtrand verschwinden in den Ortskernen Geschäfte. Wie ist das in Ihrer Gemeinde?
      foto: putschögl

      Durch Einkaufsmöglichkeiten am Stadtrand verschwinden in den Ortskernen Geschäfte. Wie ist das in Ihrer Gemeinde?

    Share if you care.