Basketballer entgehen Blamage gegen Zypern

    13. September 2018, 20:22
    19 Postings

    Nationalteam behält die Nerven in EM-Quali: Sieg nach Verlängerung gegen biedere Streetball-Truppe aus Zypern

    Schwechat – Am Anfang ist die Ewigkeit. Österreichs Basketball wartet schon sehr lange auf eine Teilnahme bei einer Europameisterschaft. Man muss immer wieder anfangen, immer wieder hackeln und am Ende...wieder anfangen. Aber das kann einen auch stärker machen, wenn man das will.

    Zum Auftakt der Vorqualifikation zur EM 2021 gelang Österreich ein mühevoll erspielter 72:69 (58:58, 20:29)-Heimsieg nach Verlängerung in Gruppe D gegen Zypern. Knapp 300 Menschen waren in Schwechat zugegen.

    Donnerstag, 18 Uhr

    Die Anpfiffzeit an einem Donnerstag um 18 Uhr? Suboptimal. Draußen herrlich sommerlich und nachher überträgt ORF Sport Plus die Kletter-WM. Weniger herrlich. So weit ist es gekommen. Nichts für ungut, liebe Kletterei. Sponsoren springen ab, mit Krone.at hat sich ein Medienpartner vom Verband verabschiedet.

    Die erste Halbzeit klang nicht nach einer Beethoven-Sinfonie. Das österreichische Spiel ging so: Pass in den Post zu Rasid Mahalbasic, der wurde gedoppelt und getripelt, seine Mitspieler standen alle vor Stoppschildern. Keine Bewegung. Das ist das Einzige, was auch im Coaching-Seminar vor dem Spiel vom internationalen Top-Trainer Arik Shivek aus Israel erörtert wurde, was verboten ist: Stehen bleiben! Dafür wurde munter von der Dreierlinie geschleudert. Pausenstand 20:29, vier Punkte im zweiten Viertel, 1 von 14 vom Dreier.

    Es ist kompliziert

    Der Qualifikations-Modus ist unausgegoren. Nur der Tabellenerste der Dreiergruppe mit England steigt direkt in die nächste Qualifikationsrunde auf, der Zweite muss den Umweg über ein Play-off gehen. Der Pool-Sieger erreicht also die EM-Qualifikation, die gescheiterten Teams haben noch eine Chance – die dritte Runde der Vorqualifikation. Das ist selbst für Basketball-Enthusiasten nicht einfach zu verfolgen. Nicht nur damit schießt sich die der europäische Basketballverband FIBA Europe ins eigene Knie. Aber immerhin, für kleinere Länder wie Österreich gibt es die Möglichkeit Bewerbsspiele in einer Zeit aus zutragen, wo größere Nationen noch um die WM-Quali für China 2019 raufen.

    Matchwinner im rot-weiß-roten Dress war Enis Murati. Der Shooting Guard aus Gmunden erzielte allein im vierten Viertel acht Punkte, auch in der Overtime fand ein Distanzwurf zum 66:63 bei noch 1:56 Minuten auf der Uhr sein Ziel. In den Schlusssekunden blieb Kapitän Schreiner an der Freiwurflinie wie schon so oft in der Vergangenheit cool und verwandelte vier Freiwürfe.

    Ein Sieg gegen eine nicht gerade beeindruckende zypriotische Streetball-Truppe in quasi letzter Sekunde. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Weiter geht es am 29. November auswärts in England. (Florian Vetter, 13.9.2018)

    Ergebnis Basketball-EM-Vorqualifikation vom Donnerstag in Schwechat – Herren, Gruppe D:

    Österreich – Zypern 72:60 n.V. (58:58, 20:29).

    Beste Werfer Österreich: Murati 17, Schreiner 14, Lanegger 11

    • Enis Murati (M.) rettete Österreich mit 17 Punkten und starker Wurfquote.
      foto: imago/hübner

      Enis Murati (M.) rettete Österreich mit 17 Punkten und starker Wurfquote.

    Share if you care.